Kooperation

Talentscouts der UDE helfen Duisburger Schülern

Talentscout Kilian Soddermann im Gespräch mit einigen Schülern. Seit einem Jahr ist er an der Gesamtschule Globus am Dellplatz im Einsatz.

Talentscout Kilian Soddermann im Gespräch mit einigen Schülern. Seit einem Jahr ist er an der Gesamtschule Globus am Dellplatz im Einsatz.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Eine Kooperation zwischen Globus-Gesamtschule und der Uni unterstützt bei der Ausbildungs- und Berufswahl. Angebot in zehn Duisburger Schulen.

Wenn die Schulzeit sich dem Ende neigt, stehen Schüler vor der Frage: Was kommt danach? Studium oder Ausbildung? Oder vielleicht doch ein duales Studium? Das Talentscouting der Uni Duisburg-Essen bietet bei diesen Fragen Hilfestellung. An zehn Duisburger Schulen helfen Scouts Oberschülern auf Wunsch, die passende Ausbildung zu finden, beraten und nennen im persönlichen Gespräch weitere Ansprechpartner. Seit einem Jahr besteht auch eine Partnerschaft der Globus-Gesamtschule in der Innenstadt mit der Uni. Jetzt wurde die Zusammenarbeit feierlich besiegelt.

Partnerschaft jetzt besiegelt

Etwa 50 Schüler haben sich in den vergangenen zwölf Monaten von Uni-Mitarbeiter und Talentscout Kilian Soddermann beraten lassen. Einige von ihnen fassten den Entschluss selbst, andere wurden von Lehrern auf das Angebot hingewiesen. „Das Programm richtet sich nicht an Schüler, die eine spezielle Förderung brauchen, sondern an besonders talentierte Schüler“, erklärt Lehrerin Hanne Berns. Sie und andere gehen daher regelmäßig auf Schüler zu, die in Fächern überdurchschnittlich gut sind. „Viele stammen aus Familien, in denen die Eltern nicht studiert haben, oder auch kein Abitur gemacht haben. Sie wissen oft nicht, was man für Möglichkeiten mit einem guten Abitur hat“, so Berns.

Soddermann berichtet von ganz lebhaften Gesprächen mit den talentierten Schülern. „Wir überlegen gemeinsam, welches Studium oder welche Ausbildung in Frage kommen könnte“, sagt er. „Die Finanzierung ist oft ein Thema und da kann ich Tipps geben. Viele wissen beispielsweise oft nicht, dass es Stipendien gibt“, sagt er. Die Jugendlichen sind äußerst zufrieden, ja geradezu erleichtert, dass jemand regelmäßig an der Schule ist und ihnen erklärt, wie es nach dem Abi weitergehen kann. „Kilian ist immer zu erreichen, das finde ich sehr gut. man kann ihm immer Fragen stellen und die Beratung ist ganz persönlich“, sagt beispielsweise der 16-jährige Leon. „ Dass Kilian per E-Mail, oder Whats App erreichbar ist, finde ich besonders gut.“

So kann er den Jugendlichen auch helfen, wenn sie bereits einem Tipp gefolgt sind, aber doch noch eine Rückfrage haben und es gerade keine Möglichkeit für ein persönliches Treffen gibt. Auch Aleyna (17) ist sehr zufrieden mit der Unterstützung. „Ich will ein gutes Abitur machen und Natur- oder Ingenieurwissenschaften studieren. Kilian empfahl mir Schnupperkurse in der Uni. Das hat mir sehr weiter geholfen“, berichtet sie.

Lob von der Schülern

Soddermann betont, dass das Projekt durchaus auf eine langfristige Beratung, also eine regelrechte Begleitung ausgelegt ist. „Ich versuche den Jugendlichen permanent zur Seite zu stehen, so dass sich auch ein Vertrauensverhältnis entwickeln kann“, sagt er. Schulleiter Erhard Schoppengerd freut sich, dass das Projekt so gut von den Schülern aufgenommen wurde. „Die Talente haben die Sprechstunde sogar an ihre Mitschüler weiter empfohlen. Und das ist auch gut so, jeder soll von dem Projekt profitieren“, sagt er. Es sei wichtig, dass jeder Zugang zu wertvoller Beratung erhalte – ganz egal, ob man aus einem Akademikerhaushalt stammt oder nicht.

>>>> ANGEBOT AN INSGESAMT 24 SCHULEN

Mittlerweile existiert das Talentscouting an insgesamt 24 Schulen in Essen, Duisburg und Moers. Die Talentscouts sind etwa ein bis zweimal pro Monat vor Ort und beraten die Schüler in einem Vieraugengespräch.

Die Begleitung beginnt in der Oberstufe und ist langfristig angelegt. Informationen gibt es auf: www.ude-talentscouting.de.

Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik