Ballett am Rhein

Tänzerin Marlucia do Amaral nominiert für den „Faust“

Szene aus Martin Schläpfers „Schwanensee“ mit Marlucia do Amaral als Odette und Marcos Menha als Siegfried.

Szene aus Martin Schläpfers „Schwanensee“ mit Marlucia do Amaral als Odette und Marcos Menha als Siegfried.

Foto: Gert Weigelt / DOR

Duisburg.  Für die Darstellung der Odette in Martin Schläpfers „Schwanensee“-Choreographie ist preisverdächtig. Sie kam mit ihm 2009 an die Rheinoper.

Die Tänzerin Marlucia do Amaral vom Ballett am Rhein ist für den deutschen Theaterpreis „Der Faust“ nominiert für ihre Odette in der „Schwanensee“-Chorographie von Martin Schläpfer. Mit ihm arbeitet die Brasilianerin seit 2000 zusammen, als Martin Schläpfer sie für das „ballettmainz“ engagierte. 2009 folgt sie ihm ans Ballett am Rhein und war in fast allen seine Choreographien in eigens für sie kreierte Rollen zu erleben, aber auch in zahlreichen anderen Choreographien. Bereits 2011 war sie für den „Faust“ für ihre Rolle in Martin Schläpfers „Neither“ nominiert.

Ebenfalls nominiert in der Sparte „Regie Kinder- und Jugendtheater“ ist Anselm Dalferth für „Nils Karlsson Däumling“. Die mobile Produktion hat die Deutsche Oper am Rhein in Kooperation mit dem Theater Dortmund und dem Theater Bonn realisiert. Sie wird ab Anfang 2020 wieder in Krankenhäusern, Kindertagesstätten und Schulen in Duisburg und Umgebung gezeigt.

„Der Faust“ wird am 9. November im Staatstheater Kassel verliehen. Bei der Veranstaltung werden herausragende künstlerische Leistungen in acht Kategorien geehrt, sowie ein Preis für das Lebenswerk und ein Perspektivpreis verliehen. Roberto Ciulli vom Theater an der Ruhr in Mülheim wird in diesem Jahr mit dem Preis für das Lebenswerk ausgezeichnet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben