Abschied

Von der „Zimmer-frei“-Bühne in den wohlverdienten Ruhestand

Moderator auf der „Zimmer frei“-Bühne: Der zukünftige Schulleiter Stefan Zeyen.

Moderator auf der „Zimmer frei“-Bühne: Der zukünftige Schulleiter Stefan Zeyen.

Foto: Herbert Höltgen

Duisburg-Huckingen.   Mit einem großen Schulfest verabschiedeten sich Schüler, Lehrer und Ehemalige des Mannesmann-Gymnasiums von ihrer Schulleiterin Birgitt Keens.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Es kann ja nicht sein, dass Sie nach 27 Jahren einfach den Schlüssel dem Hausmeister geben und gehen“, sagt der stellvertretende Schulleiter und Moderator des Abends Stefan Zeyen lachend, als er sich mit zwei Bechern Kölsch zu Birgitt Keens setzt.

Einfach und klein war der Abend auf keinen Fall. Für die Verabschiedung ihrer Schulleiterin haben sich die Eltern, Lehrer und Schüler des Reinhard-und-Max-Mannesmann-Gymnasium ordentlich ins Zeug gelegt und auf dem Schulhof eine Bühne im Stil der WDR-Sendung „Zimmer Frei“ mit Sofa, Kühlschrank und Esstisch aufgebaut. Doch im Gegensatz zur Fernsehshow geht es nicht darum, ob Birgitt Keens einziehen, sondern ob ihr Zimmer frei wird und sie in den Ruhestand gehen darf.

Insgesamt für über 4500 Schüler verantwortlich

Die Bühnenshow nutzt die Schule, um den Werdegang und die Projekte ihrer Schulleiterin darzustellen. So rechnen die Mathelehrer Jörg Habicht und Marc Schefes zusammen mit Birgitt Keens aus, dass sie in den 27 Jahren als Schulleiterin für über 4500 Schüler und 440 Lehrer verantwortlich war, an 328 Konferenzen teilgenommen und 279 Kilogramm Zeugnisse unterschrieben hat.

Oberbürgermeister Sören Link moderiert spontan das Spiel „Ein gutes Paar“ zwischen der aus Köln stammenden Schulleiterin und ihrem Stellvertreter und Nachfolger Stefan Zeyen. Dabei stellt sich heraus, dass die vielleicht größten Diskussionspunkte die Frage nach G8 oder G9 und Pils oder Kölsch sind. Außerdem gibt Sören Link mit einem Lächeln zu: „Ich habe viel von ihr gelernt, auch wenn ich nicht ihr Schüler war.“

Lied in den Fremdsprachen der Schule

In einem Lied in den am Mannesmann-Gymnasium angebotenen Fremdsprachen machen die Sechstklässler Birgitt Keens Arbeit zum Thema Europa und die Ernennung des Gymnasiums zur Europaschule zum Thema. Auch Henry Pieter vom Kandinsky-College in Nijmwegen, der niederländischen Partnerschule des Mannesmann-Gymnasiums, dankt persönlich für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Am Ende des Abends gibt es natürlich auch die „Zimmer frei“-typische Abstimmung. Und so stimmt das Publikum einstimmig dafür, dass Birgitt Keens nach 27 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen darf. Am Ende gibt sie zu: „Ich habe nie mit einem solch überwältigenden Abschied gerechnet und hatte sogar ein bisschen Angst vor dem Abend.“ Nun will sie sich erst einmal ausruhen und durch Europa reisen, über das sie zuvor so viel gelehrt hatte. Nach den Ferien wird die 66-jährige aufgrund des Lehrermangels zwei mal die Woche ehrenamtlich an einer Grundschule unterrichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben