Steinhof

Steinhof-Geschäftsführer hofft auf bessere Umsätze

Der Steinhof ist das kulturelle Zentrum des Duisburger Südens – und sein Einzugsgebiet reicht weit darüber hinaus.

Foto: Hans Blossey

Der Steinhof ist das kulturelle Zentrum des Duisburger Südens – und sein Einzugsgebiet reicht weit darüber hinaus. Foto: Hans Blossey

Duisburg-Huckingen.   Eine Mischung aus Comedy, Musik und Vermietung sorgt für Schwarze Zahlen. Trotzdem bangt der Geschäftsführer, denn: Zuschüsse gibt es nicht.

Voller Optimismus blickt Arno Eich, Vorsitzender des Trägervereins Kultur- und Bürgerzentrum Steinhof, in die Zukunft. Die Nutzung der Räumlichkeiten an der Düsseldorfer Landstraße sorgt mit einer klugen Mischung für Schwarze Zahlen. Comedy- und Musikveranstaltungen, bei denen namhafte Künstler auftreten, sorgen regelmäßig für volle Ränge – und sie generieren genügend Einnahmen, um etwa Miete und Strom zu zahlen.

„Die Vermietung des Steinhofs an Hochzeitsgesellschaften und Unternehmen spült außerdem genug Geld in die Kassen, um die Mitarbeiter zu bezahlen“, sagt er. Davon gibt es mittlerweile acht. Doch auch rund 60 Ehrenamtler sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Gesellschaft vermietet den Steinhof als Event-Location

Um im Steinhof Tagungen, Kongresse, Betriebsversammlungen, Hochzeiten, andere Feste aus einer Hand anbieten zu können, hatte man vor acht Jahren eine Vermarktungs-UG (Vermarktungs-Unternehmergesellschaft) gegründet. Im Mai vergangenen Jahres schaltete der Steinhof die Homepage steinhof-eventlocation.de scharf, um noch mehr Kunden zu gewinnen.

„Wir sind sehr zufrieden bisher“, sagt Eich. „Vermietung war für uns schon immer wichtig, jetzt läuft es aber noch besser.“ Genaue Zahlen, wie sich die Einnahmen der Vermietung zu denen aus dem Kulturveranstaltungsbereich verhalten, habe er derzeit nicht. „Dafür wollen wir ein ganzes Jahr abwarten. Im Mai ziehen wir Bilanz.“

Steinhof-Geschäftsführer hofft auf bessere Umsätze

Zur Zeit sei man so gut aufgestellt, dass man an dem aktuellen Programm-Plan festhalten wolle. „Wir werden weiterhin ein buntes kulturelles Programm anbieten können. Ich sage also mal vorsichtig: Wir werden den Steinhof in bestehender Form weiterführen“, so Eich.

Dennoch hofft er auf noch bessere Umsätze. „Wir erhalten keine Zuschüsse, und so müssen wir natürlich immer ein bissschen bangen. Aber bisher kommen wir damit gut zurecht", findet Eich.

Vor allem ist er stolz darauf, dass man einige Ehrenamtler, die schon lange für den Steinhof tätig sind, mit einem festen Arbeitsverhältnis hat einstellen können. „Wir haben acht Angestellte, darunter sogar einen Auszubildenden.“ Eichs Hoffnung: „Vielleicht können wir diese Zahlen eines Tages erhöhen.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik