Trinkwasser

Stadtwerke: Wasserwerk Kaiserswerth soll wieder laufen

Die Stadtwerke Duisburg – im Bild das Wasserwerk Bockum – wollen auch ihr Wasserwerk in Düsseldorf-Kaiserswerth wieder nutzen können. Bisher geht das aufgrund von Schadstoffen nicht.

Die Stadtwerke Duisburg – im Bild das Wasserwerk Bockum – wollen auch ihr Wasserwerk in Düsseldorf-Kaiserswerth wieder nutzen können. Bisher geht das aufgrund von Schadstoffen nicht.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Duisburg-Süd/Düsseldorf-Kaiserswerth.  Das Grundwasser am Wasserwerk Kaiserswerth ist PFT-belastet. Stadtwerke Duisburg hoffen auf schnelle Sanierung durch den Flughafen Düsseldorf.

Im aktuellen Wasserversorgungsbericht der Stadt Duisburg wird das Wasserwerk Kaiserswerth als potenzielles Risiko für die Sicherheit der Trinkwasserversorgung bezeichnet. Der Grund: Weil das Grundwasser dort mit PFT belastet ist – einem Schadstoff, der aus Löschmitteln stammt, die die Feuerwehr am Flughafen Düsseldorf früher benutzte – , ist das Wasserwerk seit 2015 außer Betrieb. Das soll sich ändern.

Zusammenarbeit mit dem Flughafen statt Streit vor Gericht

„Wir haben eine teure Gewinnungsanlage, die wir nicht nutzen können“, ärgert sich Thomas Oertel, Leiter der Wassergewinnung bei den Stadtwerken. Gespräche mit dem Flughafen und dem Gesundheitsamt liefen. Vor Gericht gehen können die Stadtwerke nicht, weil die Grenzwerte nicht überschritten werden. Ohnehin wäre dieser Weg nicht in ihrem Sinne, sagte Oertel auf der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Süd: „Es ist viel günstiger, wenn wir mit dem Flughafen zusammenarbeiten. Dann kriegen wir viel schneller eine Sanierung hin.“ Er hofft auf eine Lösung in den nächsten Jahren.

PFT wird im Bereich der Gewinnungsanlage schon seit dem Jahr 2007 nachgewiesen. Drei Grundwassersanierungsanlagen sollen die Belastung beseitigen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben