Grünabfälle

Recyclinghof: Die Wirtschaftsbetriebe weisen Kritik zurück

Die Höhe der Container bereitet Nutzern mit geringer Körpergröße Probleme.

Foto: Michael Dahlke

Die Höhe der Container bereitet Nutzern mit geringer Körpergröße Probleme. Foto: Michael Dahlke

Duisburg-Huckingen.  Die Höhe der Geländer ist laut WBD gesetzlich vorgeschrieben. Zahl der Container wurde inzwischen aufgestockt. Kinderkrankheiten zu Beginn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wirtschaftsbetriebe (WBD) weisen die Kritik am neu organisierten Recyclinghof zurück. Ein Mitarbeiter der Redaktion hatte im Selbstversuch Gartenabfälle dort abgeladen und sah die Beschwerden einiger Leser bestätigt. WBD-Sprecherin Silke Kersken, nimmt Stellung, weist auf die Sicherheitsvorschriften über die Höhe der Absperrungen hin.Und hofft, dass sich der Betrieb einspielt.

Denn: „Unsere Grünkunden sind Stammkunden, die müssen sich erst umstellen, genau wie unser Personal.“ Hier die Stellungnahme der Wirtschaftsbetriebe im Einzelnen:

Zu hohe Absperrungen

„Zu der Aussage, dass die Absperrung der Container zu hoch gebaut sei, ist klar zustellen, dass die Geländer nicht zu hoch gebaut sind. Die rechtlichen Vorschriften für den Bau und Betrieb einer solchen Anlage sind umgesetzt worden. Die Umsetzung dieser genehmigungsrechtlichen Vorschriften an Absturzkanten zum Schutz der Anlieferer kann kaum als Fehlgriff bezeichnet werden. Zumal diese Geländer an den Containern an allen anderen Duisburger Recyclinghöfen seit Jahren ohne Probleme genutzt werden.“

Zu wenig Container

„Die Anzahl der Container wurde nach den Erfahrungen der ersten Tage von zwei auf drei erhöht. Des Weiteren gibt es, anders als auf den anderen drei Recyclinghöfen, die zusätzliche Möglichkeit, in den neuen Schüttboxen die Grünabfälle ebenerdig zu entladen. Es konnte daher auf ein seit Jahren auf allen Recyclinghöfen in der Praxis bewährtes Verfahren zurückgegriffen werden.“

Rückstau bis zur Straße

„Ein Rückstau von Pkw bis auf die Straße ist anders als behauptet nur in besonderen Ausnahmefällen zu befürchten. Auf dem Recyclinghof Süd gibt es ausreichend Rückstauflächen vor der Eingangskontrolle, so dass selbst bei Anlieferungsspitzen gewährleistet ist, dass die Fläche für einen Rückstau ausreicht.“

Entsorgung mit Fahrrad-Anhänger

„Auf Fahrrädern ist nur eine kleine Menge Grünabfälle zu transportieren, die problemlos in die Container geworfen werden können. Radler mit Anhänger können zusätzlich an der Schüttbox ebenerdig Abfälle abladen.“

Bitte um Geduld

Die Wirtschaftsbetriebe räumen ein, „dass die ersten Tage sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden eine Zeit der Gewöhnung an die neue Situation benötigten.“ Sie bitten um Verständnis, „dass nach zwei Wochen noch nicht alle Abläufe ineinander greifen. Es sei erforderlich, „die Verteilung zwischen den beiden Anlieferungsmöglichkeiten, Container und ebenerdiger Schüttbox, noch zu optimieren.“ Nirgendwo in Duisburg werden so viele Grünabfälle entsorgt wie in Huckingen. Die Container sind auf jeden Fall wirtschaftlicher als die bisherige Lösung. Sie können als Ganzes tranpsortiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik