Auszeichnung

Preis für Integration von Flüchtlingen in den Bläserklassen

Die Musik hilft den Elf- bis 13-Jährigen aus Syrien, dem Irak und Bulgarien, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten.

Foto: Kaden

Die Musik hilft den Elf- bis 13-Jährigen aus Syrien, dem Irak und Bulgarien, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Foto: Kaden

Duisburg-Huckingen.   Musikpädagogik-Preis der Köhler-Osbahr-Stiftung und der Stadt Duisburg für Projekt an Real- und Sekundarschule. Musik lässt Flüchtlinge ankommen.

Wie verständigt man sich, wenn man die Sprache des anderen nicht spricht? Wie wäre es mit Musik? So dachte Axel Kaden, Musiklehrer der Realschule Süd und Sekundarschule am Biegerpark. Er motivierte Flüchtlingskinder, sich der Bläserklasse an der Sekundarschule anzuschließen. Mit Erfolg. Rawan, das elfjährige Mädchen aus Syrien, hat bereits ein Querflöten-Solo beim letzten Weihnachtskonzert der Schule geschafft. Das Projekt Flüchtlinge in der Bläserklasse wird am Freitag im Theater Duisburg mit dem Musikpädagogikpreis der Köhler-Osbahr-Stiftung ausgezeichnet.

Vor 13 Jahren hat der Musiklehrer das Konzept der Bläserklassen an die Realschule Süd geholt, mittlerweile wird die Tradition an der neuen Sekundarschule fortgeführt. Jeder Schüler dort hat die Möglichkeit, ab Klasse 5 für drei Jahre die Bläserklasse zu wählen – als reguläres Unterrichtsfach mit zwei Wochenstunden im Klassenverband plus einer Stunde Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen.

In Syrien, der Heimat von Rawan, ist die Querflöte unbekannt

Axel Kaden hat in den IVK-Klassen, also den Internationalen Vorbereitungsklassen, gezielt junge Flüchtlinge für diesen musischen Schwerpunkt angesprochen. „Für Kinder, die die deutsche Sprache noch nicht sprechen, ist diese Art der nonverbalen Kommunikation eine wunderbare Chance“, so Kaden. Jedenfalls für Kinder mit einem musischen Talent. So wie Rawan, die junge Querflöten-Spielerin aus Syrien. Sie kam im letzten Sommer nach Duisburg, eine Querflöte hatte sie noch nie in der Hand gehalten. Dieses Instrument ist in ihrer Heimat so gut wie unbekannt.

„Rawan hat ein gutes Gehör, sie ist motorisch sehr begabt und unglaublich fleißig“, lobt Kaden. Durch das Orchester hat die Jugendliche regelmäßig Kontakt zu anderen Schülern, auch außerhalb der Schule. Sie ist bereits gut inte­griert. „Rawan ist sogar schon so weit, dass sie anderen Kindern helfen kann. Das gibt ihr natürlich auch ein gutes Gefühl “, sagt der Lehrer.

Musik hilft den Kindern, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten

Die Musik helfe, Erlebnisse zu verarbeiten. „Durch Musik kann man emotional sehr viel ausgleichen“, sagt der Musikpädagoge. Das hat auch Mahwar, eine elfjährige Schülerin aus dem Iran, so erlebt. Auch sie hat die Querflöte als Instrument gewählt und bereits tolle Fortschritte erzielt. „Das klappt natürlich nicht bei jedem. Manche probieren es, haben aber nicht den langen Atem. Sie geben auf“, weiß Kaden. Das gilt natürlich für alle Kinder gleichermaßen, egal ob sie die Sprache verstehen oder nicht.

Enislav legt das nötige Durchhaltevermögen an den Tag. Auch der bulgarische Junge sprach kein Wort Deutsch, als er im letzten Jahr an die Realschule kam. Der 13-Jährige war von Anfang an mit Begeisterung dabei, ist es immer noch und freut sich riesig auf den Auftritt beim Serenadenkonzert in der Kaiserpfalz in der kommenden Woche. Auch durch den intensiven Kontakt zu anderen Orchestermitgliedern spricht er schon recht passabel Deutsch.

Die Schüler spielen auf gebrauchten Instrumenten

Die Schüler spielen auf geliehenen Instrumenten. „Wir haben mit den Jahren einen gewissen Fundus für die Bläserklassen angeschafft“, erzählt der Musik- und Religionslehrer Kaden.

Mit dem Preis der Köhler-Osbahr-Stiftung, die kulturelle und wissenschaftliche Projekte in Duisburg fördert, ist auch ein Preisgeld von 2000 Euro verbunden. „Für dieses Geld werden ebenfalls neue Instrumente angeschafft“, sagt Axel Kaden, der auch außerhalb dieses Projekts sozial engagiert ist, etwa in der Evangelischen Auferstehungskirche.

<<< BLÄSERKLASSE FREUT SICH ÜBER INSTRUMENTEN-SPENDEN

Die Bläserklassen der Real- und Sekundarschule freuen sich immer über neue Instrumente. Die können auch gebraucht sein. Wer also eine ungenutzte Trompete oder Tuba zu Hause in der Ecke stehen hat, könnte sich an Musiklehrer Axel Kaden wenden, 0151-11 57 51 04. Willkommen sind sämtliche Holz- und Blechblasinstrumente.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik