Kommunalwahl

Neues Hallenbad in Großenbaum soll groß und attraktiv werden

Bis 2023 soll das neue Hallenbad im Süden fertig sein, fordert Junges Duisburg.

Bis 2023 soll das neue Hallenbad im Süden fertig sein, fordert Junges Duisburg.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Duisburg-Süd.  Ein Schwimmbad für Schulen, Vereine und Freizeit: Das sind die Forderungen der Parteien im Bezirk Süd für das neue Hallenbad in Großenbaum.

Das XXL-Bad kommt nicht, dafür aber ein neues Hallenbad nach Großenbaum – was bedeutet das für die Zukunft des Schwimmens im Duisburger Süden? Im zweiten Teil unserer Umfrage vor der Kommunalwahl beziehen die Fraktionen der Bezirksvertretung Süd dazu Stellung.

Das Hallenbad Großenbaum soll abgerissen und neu gebaut werden. Was sind Ihre Erwartungen und Forderungen bei diesem Projekt?

CDU: Zu allererst muss langfristig das Schul- und Vereinsschwimmen sowie das Bahnenziehen für alle Bürger sichergestellt werden. Der von DuisburgSport selbst auferlegte Zeitplan muss kontinuierlich überprüft werden. Es darf nicht wieder zwei Jahrzehnte dauern wie beim XXL-Bad, bis hier etwas passiert oder nicht passiert. Wir erwarten ein hochwertiges, attraktives Schwimmbad für Schul-, Vereins- und Freizeitsport.

SPD: Das Bad muss die Erwartungen der Schulen, der Vereine und der Bürger erfüllen. Dafür sollte man nicht zu klein planen.

Grüne: Wenn im Jahr 2020 ein Schwimmbad geplant wird, erwarten wir etwas Modernes, das nicht nur den Ansprüchen des Schul- und Vereinssports genügt, sondern auch den Stadtbezirk Süd aufwertet. Der zunehmende Klimawandel wird in den Hitzesommern der Zukunft mehr Menschen – vor allem diejenigen, die sich keinen Garten mit Pool leisten können – zum Wasser bringen. Das muss bei den Planungen berücksichtigt werden.

Linke: Die jahrelange Hängepartie um das XXL-Bad hat gezeigt, dass im Süden die notwendigen Infrastrukturprojekte nicht mit einer hohen Priorität angegangen werden. Wir hoffen auf eine zeitnahe Umsetzung eines Neubaus aufgrund der vorhandenen Planung, damit es zu keiner weiteren Verzögerung beim Abriss und Neubau des maroden, eingeschränkt nutzbaren Hallenbades kommt. Die Verwaltung sollte die Bürger, Bürgervereine und Politik bei der Umsetzung und Detailplanung zeitnah einbinden. Wir bezweifeln, dass ein Bad im Duisburger Süden ausreicht, wenn im Norden wesentlich mehr Bäder zur Verfügung stehen.

Junges Duisburg: Das neue Schwimmbad muss zumindest in der anvisierten Zeit fertig werden, in der auch das XXL-Bad fertig sein sollte, also 2023.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben