Neue Vorlesepaten in der Buchholzer Bezirksbibliothek

Renate Schmitz und Michael Schmitz sind die neuen Vorlesepaten der Bezirksbibliothek Buchholz.

Renate Schmitz und Michael Schmitz sind die neuen Vorlesepaten der Bezirksbibliothek Buchholz.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Duisburg-Buchholz.  Das Vorleseteam der Buchholzer Bezirksbibliothek hat mit drei neuen Vorlesepaten Verstärkung bekommen. Sie lesen Klassiker und neue Kinderbücher.

Lesen zu fördern und dabei Spaß zu vermitteln, das ist das Ziel der Vorlesepaten der Bezirksbibliothek Buchholz. Mit Renate Schmitz, Michael Schmitz und Stefan Wachner sind von nun an gleich drei neue Vorleser im Team, die den Kindern ihre liebsten Geschichten vortragen wollen: von der Kuh Lieselotte, dem Elefanten Elmar oder den Abenteuern des Robinson Crusoe.

Renate Schmitz ist gelernte Buchhändlerin und hat zuletzt in der Buchhandlung „Was Ihr wollt“ auf der Münchener Straße in Buchholz gearbeitet. Aus Leidenschaft liest sie schon seit längerem Kindern vor, unter anderem auch in der Pfarrbücherei St. Judas Thaddäus und der Grundschule Böhmerstraße. Die Vorlesezeit empfindet Renate Schmitz immer als eine besonders schöne Zeit. „Kinder sind neugierig, wissbegierig und unheimlich dankbar. Es ist faszinierend, dass die Kinder die Geschichten nicht nur erleben, sie leben sie wirklich und spielen sie zum Teil auch nach.“

Am liebsten liest sie das Kinderbuch „Gesucht: Henry, der Bücherdieb“, eine Geschichte über einen Hasen, der lieber Bücher als Möhren mag, oder von der Kuh „Lieselotte“ vor. Am Freitag, 18. Oktober, ist sie zum ersten Mal als Vorlesepatin in der Bezirksbibliothek im Einsatz. Sie liest aus dem Buch „Ein Warzenschwein will küssen.“

Klassiker für Kinder

Ebenfalls neu im Vorleseteam ist Michael Schmitz. Wenn er nicht gerade Kinderbücher liest, ist er Feuerwehrmann. Michael Schmitz ist selbst seit vielen Jahren regelmäßig Gast in der Bibliothek. Bei seiner ersten Lesung des Klassikers Robinson Crusoe war der Andrang noch nicht so groß. Doch davon lässt sich Schmitz nicht beirren. „Wahrscheinlich sind die Klassiker den Kindern zu anstrengend. Aber gerade durch die Neufassung als richtiges Kinderbuch bin ich darauf gekommen, dieses Buch vorzustellen.“ Eigentlich wollte der Feuerwehrmann gar nicht Vorlesepate werden. Aber seine Familie hat ihn davon überzeugt. Bei seiner nächsten Lesung am Mittwoch, 6. November, bleibt er den Klassikern treu und liest aus Moby Dick vor. „Kinder können viel aus dieser Geschichte mitnehmen“, ist er überzeugt. Und vielleicht erzählt er den Zuhörern ja auch noch etwas von seiner Arbeit als Feuerwehrmann.

Lesespaß speziell für Jungen

Der nächste Vorlesespaß extra für Jungen findet am Mittwoch, 6. Oktober, statt. Für diese Geschichten ist Stefan Wachner ins Team gekommen. „Bei einer Fortbildung haben wir festgestellt, dass Jungen in Vorlesegruppen oft untergehen. Und auch die Vorleser sind oft weiblich: die Kindergärtnerin, Bibliothekarin oder Grundschullehrerin“, erklärt Bezirksbibliotheksleiterin Özlem Yalinci. Deshalb lesen männliche Vorleser wie eben Stefan Wachner Geschichten vor, die hauptsächlich Jungs ansprechen sollen. „Das sind dann Bücher wie ,Elmar’ oder ,Ungeheuer Louis’“, sagt Stefan Wachner.

Natürlich gibt es auch weiterhin ein Angebot für Mädchen. Generell schickt die Bibliothek aber keinen Zuhörer weg. „Ob Junge oder Mädchen, egal wie alt: Jeder, der sich angesprochen fühlt, ist willkommen“, sagt Özlem Yalinci. Gleiches gilt für weitere Vorlesepaten. „Wir sind auf Hilfe angewiesen, ohne die engagierten Lesepaten könnten wir die Vorlesestunden gar nicht betreiben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben