Schule

Neue Leiterin für die GGS Rahm: „Ein bisschen wie Bullerbü“

Edith Winter freut sich auf ihre neue Aufgabe als Schulleiterin der Grundschule Am Knappert in Duisburg-Rahm.

Edith Winter freut sich auf ihre neue Aufgabe als Schulleiterin der Grundschule Am Knappert in Duisburg-Rahm.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services / FUNKE Foto Services

Duisburg-Rahm.  Die Grundschule Am Knappert bekommt zum neuen Schuljahr eine neue Schulleiterin. Auf eine Aufgabe freut sich Edith Winter ganz besonders.

Wenn am Mittwoch das neue Schuljahr beginnt, fehlen an den 75 Duisburger Grundschulen 109 Lehrer. Für 172 zu besetzende Stellen wurden lediglich 63 Pädagogen gefunden. Eine davon ist Edith Winter – die Ratingerin ist die neue Schulleiterin der Gemeinschaftsgrundschule Am Knappert in Rahm.

Als Edith Winter in den Sommerferien zum ersten Mal mit dem Fahrrad zu ihrem neuen Arbeitsplatz kam, suchte sie auf dem Schulhof vergeblich einen Fahrradständer. „In Lintorf sind sehr viele Lehrer und Kinder mit dem Rad gekommen, hier ist das wohl etwas anders“, erzählt sie von ihrem ersten Eindruck. „Dabei ist es viel übersichtlicher, ein sehr nettes Kollegium, und die Schule ist total schön gelegen – ein bisschen so wie Bullerbü“, beschreibt die Schulleiterin ihren neuen Einsatzort. „Ich habe mich bewusst für Rahm entschieden und freue mich sehr, auf das, was vor mir liegt.“ Und das kauft man der „Ü50erin“ – wie sie sich selbst beschreibt – sofort ab.

Die neue Schulleiterin war 25 Jahre an einer Montessori-Grundschule

In den letzten 25 Jahren war Edith Winter an der Eduard-Dietrich-Schule, einer Montessori-Grundschule in Ratingen-Lintorf, tätig. Erst als Lehrerin, dann als Konrektorin, und zuletzt drei Jahre als Schulleiterin. „Ich habe mir natürlich lange überlegt, ob ich einen Neuanfang starten soll, aber der Zeitpunkt fühlte sich richtig an“, sagt Winter, die neben der Schulleitung auch den offenen Ganztag an der Lintorfer Schule mit ins Leben gerufen und viele Jahre begleitet hat. „Zuletzt hat es mir aber durch die vielen Freiheiten im Montessori-Konzept doch zunehmend an Unterrichtsqualität gefehlt. Das hat mich dann noch mehr dazu motiviert, mir eine neue Aufgabe zu suchen.“

Eine Klassenleitung wird Edith Winter in Rahm nicht übernehmen, dafür aber in drei Jahrgängen den Sportunterricht geben. „Wir haben hier das Glück, dass wir mit zehn Kollegen ausreichend Lehrkräfte haben, so dass die Doppelbelastung von Schulleitung und Klassenleitung nicht sein muss.“ Mit ihrem neuen Team hat sich die Schulleiterin auch schon mehrfach zusammen gesetzt. „Wir haben uns über die Konzepte und die Schulentwicklungspläne unterhalten und erste Ziele besprochen“, sagt sie, „aber vor allem wollen wir uns auch die Zeit geben, um uns kennen zu lernen.“

Auf den Sportunterricht freut sich die dreifache Mutter sehr. „Ich habe feste Regeln, die auch eingehalten werden müssen“, sagt sie, „das empfinden manche Kinder am Anfang vielleicht als streng, aber dann waren eigentlich immer alle sehr zufrieden mit meinem Sportunterricht.“ Den neuen Kunstrasen der TS Rahm, auf dem der Sportunterricht immer mal wieder stattfinden wird, hat die Ratingerin auch schon begutachtet. „Ich war bei der offiziellen Einweihung dabei. An dem Tag habe ich auch gleich viele Rahmer, Verantwortliche vom Sportverein, von den Schützen und auch einige Bezirkspolitiker kennengelernt.“

„Keins meiner Vorurteile in Bezug auf Duisburg hat sich bewahrheitet“

In ihrer Freizeit fährt Edith Winter gerne Mountainbike, da passt es also, dass sie mit dem Kollegium zum Kennenlernen eine Fahrradtour durch den Duisburger Süden gemacht hat. „Ich muss wirklich sagen, dass sich keins meiner Vorurteile in Bezug auf Duisburg bewahrheitet hat. Der Duisburger Süden ist wirklich toll, und alle Mitarbeiter in den verschiedenen Ämtern waren bisher sehr freundlich und kooperativ.“

Edith Winter hofft, dass das auch so bleiben wird, denn sie hat sich einiges vorgenommen. „Ich habe viele Dinge auf meinem Schreibtisch liegen, die meine Vorgängerin Gisela Martini angefangen hat und die ich sicher nicht bei Seite legen werde. Die Schule braucht dringend einen neuen Verwaltungstrakt, die Klassencontainer sind veraltet, und eine eigene Sporthalle muss auch her. Ich weiß, dass man bei solchen Dingen einen langen Atem braucht, aber da kann ich sehr beharrlich sein.“

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben