Anzeige
Wera-Gemeinde

Nach Sekten-Vorwürfen in Duisburg: Jetzt sprechen Aussteiger

Isoliert fühlen sich viele Aussteiger aus Wera: Wer nicht mehr in der Gemeinde ist, verliert oft den Kontakt zu Freunden und sogar Familienmitgliedern.

Foto: hikrcn/Getty Images/iStockphoto

Duisburg-Grossenbaum.   Aussteiger aus Wera reden von einer Sekte: Wer aussteigt, verliere Familie und Freunde. Wir haben mit knapp 20 Aussteigern gesprochen.

Anzeige

Ist die Wera-Gemeinde eine Sekte? Diese Frage treibt zurzeit die evangelische Allianz Duisburg um, und nicht nur sie. Die Auferstehungsgemeinde hat sich klar positioniert: Sie kritisiert sektenartige Strukturen. Die Wera-Gemeinde selber widerspricht. Eine Antwort auf die Eingangsfrage zu finden, wird dauern. Viele Antworten geben können die, die ausgestiegen sind aus Wera. Unsere Redaktion hat mit knapp 20 von ihnen gesprochen. Das haben sie zu sagen:

„In der ersten Zeit wird man mit Liebe bombardiert“

„In der ersten Zeit wird man mit Liebe bombardiert. Das ist ein tolles, freundschaftliches Gefühl, es macht Spaß. Aber nachher wird man gefragt: Warum bist Du nicht zum Bau gekommen? Warum hast Du ein Auto gekauft? Warum hast Du ein Haus gekauft? Warum hast Du ein Moped gekauft? Statt zu spenden. Für alles muss man sich rechtfertigen bei Herrn Epp – ich möchte nicht von Pastor sprechen.“

„Nichts ist freiwillig. Wenn man sich weigert, einen Dienst zu machen – beim Bau helfen, Boden putzen, Geschirr spülen, backen, Blumen gießen, Kinder beaufsichtigen, alles Mögliche – kommt die Frage: Wie willst Du dann Jesus dienen?“

„Eine Familie hat weniger Zehnten bezahlt als sonst, weil der Lohn nicht rechtzeitig kam. Irina Epp fragte: Wieso zahlst Du weniger Zehnten? Du zweifelst an Gott. Zahl Deinen Zehnten, dann wird Gott Dich segnen.“

„Ich mache mir Sorgen um die Jugend“

„Ich mache mir Sorgen um die Jugend. Sie lernen, einander zu verpetzen. Dann werden sie fertiggemacht. Sie sind dort von Montag bis Montag, sie kennen keine andere Welt mehr. Viele wollen studieren, gehen aber nicht, weil sie auf dem Bau arbeiten müssen. Sie sollen nicht studieren, nicht lernen, sie sollen der Gemeinde dienen.“

„Die Kinder werden so erzogen, dass die Gemeinde wichtiger ist als die Eltern. Mein eigenes Kind vertraute mir nicht mehr. Nachdem wir ausgetreten sind, redet mein Kind wieder mit mir.“

„Wenn ein junges Mädchen heiraten wollte und der Kandidat kam von außerhalb der Gemeinde, ging das nicht. Es gab nur einen Weg: Er musste in die Gemeinde rein, sich bekehren. Dann musste er sechs Monate in der Gemeinde bleiben und sich beweisen. Nur so konnte man eine neue Familie gründen. Und er musste natürlich den Zehnten zahlen: Kein Zehnter, kein Mitglied der Gemeinde. Wenn das Paar geheiratet hat, durfte man Geld nur über die Gemeinde schenken. Davon wurde der Zehnte abgezogen.“

„Es ist schwer auszutreten“

„Er missbraucht den Zehnten als Manipulationswerkzeug. Wenn man ihn nicht zahlt, hat man automatisch ein schlechtes Gewissen. Jeden einzelnen Sonntag steht jemand da und erklärt, dass man den Zehnten geben soll, dann ist man gesegnet. Das wird über Jahre gepredigt. Im Gottesdienst laufen Zahlen: Eine Familie hat so viel gegeben, eine andere soviel. Damit fängt alles an. Du musst zum Bau, den Zehnten geben, putzen... Wenn Du sagst: Ich habe keine Zeit mehr für meine Kinder, dann sagt er: Dann bring die Kinder doch zum Putzen mit, dann bist Du mit ihnen zusammen.“

„Man wird erst angezogen durch Aktionen wie Jugendfrühstück. Dann kommt die persönliche Anbindung. Und die wird direkt mit Gott verknüpft. Dann werden Schuldgefühle geweckt. Und wir können das nicht unterscheiden: Ist das gegenüber Gott oder gegenüber der Person? Das macht es so schwer auszutreten.“

„Er ist kein Pastor. Er hat kein Theologiestudium absolviert. Er wurde auch nicht gewählt.“

„Es gibt ein Kontaktverbot für ausgetretene Mitglieder“

„Es gibt ein Kontaktverbot für ausgetretene Mitglieder, selbst für Familienmitglieder. Einmal hat ein Paar geheiratet, das ausgetreten war. Sie haben zur Hochzeit eingeladen. Den Leuten, die die Einladungen verteilt haben, wurde gesagt: Nehmt das wieder mit. Es ist keiner aus der Gemeinde gekommen. Auch die Trauzeugin hat abgesagt.“

„Die bestimmen Dein ganzes Leben. Wir haben auf seinen Wunsch den Kontakt zu Ausgetretenen abgebrochen. Für uns war das normal. Wir haben das jahrelang nicht so gesehen – bis wir angefangen haben, Fragen zu stellen. Dann wird man zu ihm zitiert, immer wieder. Irgendwann gibt man auf.“

„Bevor wir angefangen haben zu bauen, war es eine gute Gemeinde. Aber dann . . . Als ich raus bin, sind meine Facebookfreunde gesunken: von 400 auf 2. Die Menschen, die noch da sind, erleben immer noch denselben Terror.“

<<< BERATUNG UND INFOS ZU SEKTEN

  • Beratung und Informationen zu Sekten und anderen sogenannten Sondergruppen gibt es unter anderem im Landespfarramt für Weltanschauungsfragen der evangelischen Kirche im Rheinland.
  • Ansprechpartner dort ist Landespfarrer Andrew Schäfer.


  • Er ist erreichbar unter 0211/36 10 252 sowie per E-Mail an die Adresse:
    info@sektenfragen.de

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit
  • Alle Artikel und Reportagen auf WAZ.de frei
  • Mit einer Anmeldung auf allen Geräten nutzbar
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
30 Tage für 0,00 € testen
Danach 7,99 € monatlich, jederzeit kündbar.
Anzeige
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben