Wochenmarkt

Kritik an zu wenigen Ständen auf dem Buchholzer Wochenmarkt

Unsere Fotografin war am vergangenen Dienstag auf dem Buchholzer Markt – und fand mehr leere Fläche als Händler vor.

Unsere Fotografin war am vergangenen Dienstag auf dem Buchholzer Markt – und fand mehr leere Fläche als Händler vor.

Foto: Tanja Pickartz

DuisBurg-Buchholz.   Dienstags und freitags können Buchholzer auf ihrem Wochenmarkt einkaufen. Anwohner kritisieren: Dienstags kommen nur eine Hand voll Händler.

Frisches Obst und Gemüse, bekannte Gesichter und nette Gespräche: Der Buchholzer Wochenmarkt auf der Münchener Straße ist für viele Menschen aus dem Duisburger Süden ein wichtiger Anlaufpunkt beim Thema Nahversorgung. An zwei Tagen in der Woche lockt der Markt mit seinen Angeboten. Es gibt allerdings auch Kritik: Am Freitag sei das Angebot zwar reichhaltig. Am Dienstag aber fänden sich kaum Stände auf dem Marktplatz.

Mehr als 15 Stände seien an Freitagen keine Seltenheit, sagt Jo Penschek, die seit ewigen Zeiten gerne auf dem Markt einkauft. „Dienstags sieht es leider seit etwa drei Jahren ganz anders aus“, findet sie. „Dann stehen da nur etwa fünf Stände. Klar, dass dann auch die Kunden ausbleiben.“

Kunden wünschen sich einen größeren Markt am Dienstag

Penschek, die in Buchholz als Fußpflegerin arbeitet, ist sich sicher, dass die Menschen sich einen größeren Markt wünschen – zumindest dienstags: „Ich glaube, dass das Angebot die Nachfrage bestimmt. Gerade hier bei uns ist der Markt doch wirklich wichtig, schließlich ist es um die Nahversorgung nicht unbedingt gut bestellt“, sagt sie und führt auf, dass auch viele ihrer Bekannten aus Bissingheim und Großenbaum den Wochenmarkt besuchten.

Ihr Vorschlag: Um Verkäufern einen Anreiz zu geben, auch dienstags ihre Stände aufzubauen, müssten die Standgebühren für diesen Tag gesenkt werden. „Ich habe schon mit einigen Standbetreibern darüber gesprochen. Sie würden gerne kommen, wenn der Preis entsprechend angepasst würde. So hätten alle etwas davon“, sagt sie.

Marktbetreiber Duisburg Kontor nennt andere Stand-Zahlen

Den Markt betreibt Duisburg Kontor. Dort hat man andere Zahlen. Rund 40 Stände seien an Freitagen häufig vor Ort. „Jahreszeitlich bedingt sind die Wochenmärkte zur Zeit natürlich nicht voll belegt“, sagt Patrick Kötteritzsch, Sprecher von Duisburg Kontor. Das treffe auch auf Buchholz zu. Es sei kein Phänomen, das erstmals oder gar nur in Duisburg auftritt. „Zudem nutzen einige Markthändler die Zeit nach Weihnachten bis in den Januar, um Urlaub zu machen oder einfach durch zu schnaufen“, sagt er weiter.

Markt-Gebühren: Frischwaren und Dauerhändler bekommen Rabatte

Für den Dienstag würden generell etwa 25 Stände für den Markt vergeben. Grundsätzlich gebe es auf dem Wochenmarkt in Buchholz keine wesentlichen Änderungen bei der Standplatzbelegung. Der Markt sei gut aufgestellt.

Anfragen von Markthändlern, die nach etwaigen Vergünstigungen auf Standgelder gefragt haben, habe es bisher nicht gegeben. „Grundsätzlich haben wir regional gesehen übliche Entgelte. Darüber hinaus rabattieren wir Frischwaren und Dauerhändler erheblich“, so Kötteritzsch weiter. Preise nennt er allerdings nicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben