Kultur

Klinikkultur mit musikalischen Höhepunkten

Allerlei Klamauk gibt es bei Gayle Tufts, die im September vorbeischaut.

Allerlei Klamauk gibt es bei Gayle Tufts, die im September vorbeischaut.

Foto: Susanne Schlenga / WP

Duisburg-Buchholz.  Normalerweise stehen vor allem Komiker auf der Bühne der Klinikkultur. Im Herbst kommen jedoch auch Musiker nach Duisburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ultraschall, Operationen und Visiten – so ist der Alltag im BG Klinikum. Regelmäßig jedoch steht etwas anderes auf dem Programm, nämlich Kleinkunst und Gesang. Die Klinikkultur ist zurück und bietet noch bis Jahresende vier Höhepunkte:

Am Donnerstag, 12. September, schaut „American Woman“ Gayle Tufts vorbei. Seit über 25 Jahren baut sie eine Brücke zwischen ihrer alten und neuen Heimat. Dass diese unter Trump nicht mehr dieselbe ist, liegt auf der Hand. Tufts gibt dem Blick auf die erwachende Zivilgesellschaft eine humoristische Note. Mit scharfem Blick, viel Humor und Feingefühl erklärt sie außerdem, was Frischluft mit der Tagesschau zu tun hat, ob der American Dream unter Trump noch lebt und ob Lässigkeit eine Tugend ist. In einwandfreiem Denglish schildert Alltag und Angewohnheiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und erzählt vom Heimweh nach dem New York der 80er Jahre. Doch optimistisch bleibt sie dabei immer – was bleibt ihr auch übrig.

Improtheater und traditionelle irische Volksweisen

Improvisieren müssen gelegentlich auch Ärzte. Markus Lürick, Thomas Wansing und Matthias Brandebusemeyer haben dies zur Kunstform erkoren und liefern in ihrem Improvisationstheater „Gut abhängen“ eine Reihe spontaner Späße. Die gibt es am Donnerstag, 10. Oktober. Schon seit 17 Jahren stehen die Spaß-Guerillas auf der Bühne und liefern eine aberwitzige Bühnenshow mit einer rasanten Mischung aus Spontanität und einer Menge Humor – das Motto: „Wir machen Sie lachen.“

Mal weniger komisch, dafür umso musikalischer wird es am 21. November mit Séan Keane aus Galway. Kenner dürften bei diesem Ort hellhörig werden, richtig: Keane kommt aus Irland und spielt Musik der grünen Insel. Doch wahren er und seine Band nicht nur Folk-Traditionen in alten, überlieferten gälischen Balladen, in neueren Liedern besingt Keane zeitlose Themen wie Lebensfreude, Liebe und Leidenschaft, aber auch Sehnsucht, Schmerz und Trauer. Hinzu kommen Covertitel. Keane liebt die Bühne, versprüht bei seinen Shows Charme und glänzt mit typisch irischem Humor. Auch seine Bandkollegen Fergus Feely und Pat Coyne beherrschen ihre Instrumente perfekt und sorgen für einen stimmungsvollen Abend.

Weihnachtlich wird es bei La Signora: Wenn das Christkind überarbeitet ist, der Weihnachtsmann in Altersteilzeit geht, der Nikolaus Dreck am Stecken hat und sich die Rentiere im Sitzstreik befinden, retten Carmela de Feo und ihr Akkordeon das Weihnachtsfest. „Wünsch dir was“ heißt ihre Weihnachtsshow. Sie zaubert Frauenwichteln, Rudelsingen, den legendäre Tannenbaumtanz und die einzig wahre Weihnachtsgeschichte aus dem Säckchen. Neben einer ordentlichen Portion Klamauk geht es auch musikalisch zur Sache, denn de Feo ist auch als Sängerin sehr begabt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben