Baustelle

Kanal-Baustelle kostet Händler die Hälfte ihrer Umsätze

Seit die Straße im Wittfeld gesperrt ist, können Autofahrer den Parkplatz nicht mehr erreichen.

Foto: Michael Dahlke

Seit die Straße im Wittfeld gesperrt ist, können Autofahrer den Parkplatz nicht mehr erreichen. Foto: Michael Dahlke

Duisburg-Huckingen.   Die Kanal-Bauarbeiten auf der Mündelheimer Straße bringen den Geschäften massive Verluste. Anderthalb Jahre müssen die Läden noch durchhalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen Sommerloch-bedingte Freizeit während der Arbeit hat Jessica Steinnökel nichts, wohl aber gegen das Sommerloch direkt vor ihrem Blumenladen an der Mündelheimer Straße. Seit dort im Januar eine Baustelle eingerichtet wurde, hat die Inhaberin des Flo­ristikfachgeschäfts La Fleur Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent zu beklagen. Die Anzahl der Kunden sei deutlich zurückgegangen.

„Ich habe zwei Angestellte, die kann ich seit Anfang Juli nur noch halbtags beschäftigen. Die nehmen das inkauf, weil sie gerne hier arbeiten, aber insgesamt geht es um die Existenz“, sagt Steinnökel.

„Am ersten Tag kam wirklich niemand in den Laden. Danach hatten sich die Leute ein wenig dran gewöhnt, seitdem kommen pro Tag rund zehn bis 15 Menschen“, sagt sie. Normalerweise seien es jedoch doppelt so viele. „Unser Geschäft liegt an der gesperrten Straßenseite. Die Leute müssten einen großen Umweg fahren, wenn sie vom Supermarkt herkommen. Und um die Parkplatzsituation ist es auch nicht so gut bestellt“, klagt Steinnökel. Manchmal sehe man das Geschäft auch nicht, weil den ganzen Tag ein Bagger vor dem Schau­fenster stehe.

Auch die Hinweis-Schilder zum Geschäft helfen nicht

„Wir haben schon Schilder aufgestellt und waren mit einem Stand auf dem Markt gegenüber – aber der ist jetzt auch nicht mehr erreichbar“ sagt sie. „Die Leute sind unsicher, ob sie in der Nähe parken können oder befürchten, zu weit laufen zu müssen.“ Dabei sei die Zufahrt zum Geschäft weitgehend frei.

Vor anderthalb Jahren hatte Steinnökel das Geschäft von der Vorbesitzerin übernommen, zuvor hatte sie schon zehn Jahre dort gearbeitet. „Im ersten Jahr lief es auch sehr gut, wir hatten Ende des Monats immer Gewinn.“ Mit der Baustelle sei das Geschäft eingebrochen.

Apotheker: Baustelle sollte auch samstags laufen

Auch in der Süd-Apotheke quer gegenüber spürt man die Auswirkungen der Arbeiten. „Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016 haben wir dieses Jahr deutlich weniger Gewinn gemacht“, resümiert Inhaber Wolf-Dieter Müller. „Momentan ist das noch erträglich, aber kommen die Kunden auch wieder, wenn die Baustelle fertig ist? Vielleicht kaufen sie rezeptfreie Arzneien dann woanders, weil sie es so gewohnt sind“, befürchtet er. Ein weiteres Problem sei die vorübergehende Sperrung der Straße Im Wittfeld, gleich neben dem Parkplatz vor der Apotheke. Dadurch sei das Geschäft noch schlechter zu erreichen. Müller bemängelt die Dauer der Baustelle. „Für zwei Jahre ist die Straße gesperrt – warum kann nicht auch am Samstag gearbeitet werden, damit es etwas schneller geht?“

Einige Meter weiter, bei Euronics Haas, sieht man die Lage entspannter. „Bei uns nehmen die Leute die Umwege inkauf. Wir haben aber auch das Privileg, das einzige Elek­trofachgeschäft im Duisburger Süden zu sein“, sagt Geschäftsführer Werner Steffens. Die Umstellung liege eher auf den Schultern seiner Mitarbeiter, die oft Fahrten zu den Kunden unternähmen und ihrerseits Umwege fahren müssten. Auch Steffens hofft auf Entlastung, wenn die Straße Im Wittfeld wieder frei ist.

Stadt: Die Baustelle liegt bisher im Zeitplan

Jessica Steinnökel glaubt nicht, dass Gespräche mit der Stadt etwas einbrächten. „Ich habe mit den Inhabern von Läden gesprochen, die die Baustelle auch mal vor ihrer Tür hatten. Die haben nichts erreicht, es gibt keine Entschädigung, gar nichts. Das Gemeinwohl gehe vor, sagen die.“ Sie hoffe einfach, dass die Baustelle wie geplant bis zum Frühjahr 2019 verschwunden ist.

Zumindest dies bestätigt die Stadt: Man liege im Zeitplan, heißt es von dort. „Wir versuchen zwar, die einzelnen Bauphasen und Verkehrsführungen so zu planen, dass die Anlieger grundsätzlich erreichbar bleiben. Über einzelne, kurze Zeiträume kann dies nicht immer gewährleistet werden, da vor den Läden irgendwann auch gebaut werden muss.“ Ein Anspruch auf Entschädigung oder anderweitige finanzielle Entlastung bestehe jedoch nicht und komme auch nicht in Betracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik