Große Säcke nur mit zwei Leuten zu stemmen

Huckingen.   Die Kritik von Nutzern des neu gestalteten Recyclinghofs reißt nicht ab. Hier einige Kommentare von Lesern als Reaktion auf unseren Artikel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kritik von Nutzern des neu gestalteten Recyclinghofs reißt nicht ab. Hier einige Kommentare von Lesern als Reaktion auf unseren Artikel.

„Da ich aus dem Alter heraus bin, wo Frauen das Hilfsbedürfnis kräftiger Männer wecken, und diese Spezies auch eher selten Gartenabfälle entsorgt, musste ich die Säcke selber hieven. Da dies anstrengend und eventuell sogar gesundheitsschädlich sein kann (z.B. Rückenproblem wegen Verhebens), heißt dies, dass ich für die gleiche Menge zwei mal fahren und wegen der Unhandlichkeit von halb leeren 120 cm Säcken zwei kleine kaufen muss“, schreibt Christa Palubicki aus Ungelsheim.

Ein User im Internet kritisiert: „Vor den Containern gibt es keinen Platz. Rückwärts Anfahren nicht möglich.“ Der Nutzer sieht zudem Probleme bei der Holzannahme im letzten der drei Container. „Wer dort mit dem Hänger kommt, steht dann übrigens schon in der Abfahrt, wenn der Hänger gerade am Container steht.“

Von Hexenschuss heimgesucht

Ein weiterer User schreibt: „Große Gartensäcke, gut gepresst gefüllt, um Platz und Touren zu sparen, sind nur noch mit zwei kräftigen Leuten aus dem Wagen und über die Brüstung zu heben.“

Ein anderer User behauptet sogar, dass er nach der Entsorgung der Grünabfälle nun flach liege. „Ich habe vor ein paar Tagen meine Säcke mit Grünschnitt zur Recyclinganlage gebracht. Jetzt liege ich auf der Couch, weil mich die Hexe geschossen hat. Ich überlege ernsthaft ob ich meinen Grünabfall in der Schwarzen Tonne entsorgen soll.“ Ein Grünkunde will die alte Lösung wieder haben. „Die alte Rampe war super, auch wenn es ab und zu chaotisch zuging.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik