Politik

Die Bezirksvertretung Süd spricht über emotionale Themen

So sehen es die Gegner des Bauprojekts Rahmerbuschfeld: Die Landschaft geht, Beton kommt.

So sehen es die Gegner des Bauprojekts Rahmerbuschfeld: Die Landschaft geht, Beton kommt.

Foto: Lars Fröhlich/Archiv

Duisburg-Süd.  Das Rahmerbuschfeld ist das umstrittenste Thema auf der Sitzung der Bezirksvertretung am 9. Mai. Doch auch andere Themen sind emotional:

Es dürfte eine lange Sitzung werden, wenn heute Abend die Bezirksvertretung zusammenkommt: Das Hauptthema, die geplante Bebauung am Rahmerbuschfeld, erhitzt die Gemüter, und die Sitzung findet extra im Gemeindesaal von St. Hubertus statt, damit alle interessierten Anwohner Platz finden. Es dürften einige kommen – und sie dürfen sich nach der Sitzung auch zum Thema äußern. Daneben aber stehen durchaus auch noch einige andere Tagesordnungspunkte zur Diskussion:

Einzelhandel

Den Politikern liegt eine Vorlage zur Anhörung vor, in der es um das neue Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt geht. Den Süden betrifft sie, was die Konkretisierung des Nahversorgungszentrum im neuen Stadtteil 6-Seen-Wedau betrifft.

Brandschutz

Die Bezirksbibliothek Buchholz braucht einen zweiten Rettungsweg, um den aktuellen brandschutztechnischen Vorschriften zu entsprechen. Die Kosten von 111.000 soll die Bezirksvertretung beschließen.

Gemeinsames Lernen

Nur in der Kenntnisnahme sind die Politiker, was diese Vorlage betrifft: Die Verwaltung schlägt vor, die Gesamtschule Duisburg-Süd und die Sekundarschule am Biegerpark als sogenannte Orte des gemeinsamen Lernens auszuweisen. Beide Schulen verfügen bereits über Erfahrung im Bereich der Inklusion – und sind dennoch dagegen.

Brückensanierung

Die Wegbrücke über die DB am Entenfang wird saniert. Allerdings zu einem höheren Preis als bislang geplant: 975.500 € statt 690.000 € soll die Maßnahme nun kosten. Die Bezirksvertretung ist hier in der Anhörung.

Schultoiletten

Teurer wird auch die Sanierung zweier Pausen-Toilettenanlagen an der Gemeinschaftsgrundschule Albert-Schweitzer-Straße. Sie war ursprünglich mit 235.000 € veranschlagt, soll nun aber 394.000 € kosten. Die Verwaltung legt der Bezirksvertretung die Vorlage zur Entscheidung vor.

Geld für Kultur

Die Zustimmung zu diesem Antrag dürfte als sicher gelten, stellen ihn doch alle vier Fraktionen gemeinsam: SPD, CDU, Grüne und Junges Duisburg möchten, dass von den für 2019 eingeplanten 3000 Euro für kulturelle Zwecke drei Einrichtungen profitieren: die KGS Böhmer Straße für ihr Schulfest zum 150-jährigen Bestehen, der Männerchor Quartettverein Frohsinn für sein Jahres- und Weihnachtskonzert und die GSG Großenbaum für ihr Fest zum 100jährigen Jubiläum.

Packstation

Rahm soll eine DHL-Packstation bekommen. Dazu wurden mehrere mögliche Standorte schon begutachtet. Das fraktionslose SPD-Mitglied Norbert Broda fragt nun nach, wie es um die Umsetzung steht.

Rahmer Bach

Ebenfalls von Norbert Broda kommt eine Anfrage zum Rahmer Bach. Die Kernfrage: Wie kann der Rahmer Bach wieder zum Fließen gebracht werden – zumindest in den meisten Monaten des Jahres?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben