Bürgerverein informiert über 6-Seen-Wedau

BEG NRW Stefan Klink Duisburg Duisburg   , Bauprojekt 6-Seen-Wedau   , Wedau-Süd   , ehemaliger Rangierbahnhof in Wedau und Bissingheim ,  BEG  ,  6 Seen Wedau , Quelle: Stefan Klink / BEG NRW

BEG NRW Stefan Klink Duisburg Duisburg   , Bauprojekt 6-Seen-Wedau   , Wedau-Süd   , ehemaliger Rangierbahnhof in Wedau und Bissingheim ,  BEG  ,  6 Seen Wedau , Quelle: Stefan Klink / BEG NRW

Wedau.Der Bürgerverein Wedau/Bissingheim veranstaltet am kommenden Dienstag, 17. September, eine Informationsveranstaltung zum Thema 6-Seen Wedau. Zu Gast ist der neue Stadtplanungsdezernent Martin Linne, der Fragen rund um den neuen Stadtteil zwischen Wedau und Bissingheim beantworten wird.

Viele Bürger sind irritiert und enttäuscht, dass die wesentlichen Einwände zum Bebauungsplan nicht berücksichtigt wurden, sagt der Bürgerverein. Bei der Veranstaltung sollen sie auf ihre Fragen klare Antworten bekommen. Kritik vom Bürgerverein am Projekt bezieht sich auch darauf, dass die Altbürger von Wedau und Bissingheim sich von der Stadt im Stich gelassen fühlten, da ihre Belange nicht gehört würden. Viele Menschen beklagten, dass es sich immer nur um die neue Siedlung und deren neue Bewohner drehe.

Für die Veranstaltung mit Stadtplanungsdezernent Linne hat der Bürgerverein Wedau/Bissingheim einige Fragen bereits zusammengestellt: Warum müssen die Wedauer so viel mehr Verkehr ertragen? Warum wird vor einer Grundschule und einem Kindergarten dieser erhöhte Verkehr zugelassen? Warum kommt der Bahn-Haltepunkt nicht an eine zentrale Lage? Immerhin sind 3500 neue Wohneinheiten geplant, in etwa 9000 neue Einwohner und geschätzte 6000 Fahrzeuge, die im örtlichen Verkehr dazukommen.

Der Bürgerverein hofft, dass diese und auch weitere Fragen aus der Bevölkerung bei der Veranstaltung beantwortet werden. Eingeladen sind alle Bürger und Interessierte, die ihre Sorgen und Einwände gegen 6-Seen-Wedau vorbringen wollen. Auf der Wiese hinter dem katholischen Pfarrheim, Kalkweg 189, werden Zelte aufgebaut. Los geht es dort am kommenden Dienstag, 17. September, um 19 Uhr. Der Bürgerverein hofft auf eine rege Teilnahme.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben