Alter Angerbach

Baupläne in Huckingen zwischen Kritik und Kaufinteresse

Auf 15 Hektar sollen am Alten Angerbach direkt gegenüber vom Angerbogen I insgesamt 320 Wohneinheiten entstehen.

Foto: Hans Blossey/Archiv

Auf 15 Hektar sollen am Alten Angerbach direkt gegenüber vom Angerbogen I insgesamt 320 Wohneinheiten entstehen. Foto: Hans Blossey/Archiv

Duisburg-Huckingen.   320 Wohneinheiten will die Gebag Am Alten Angerbach entwickeln. Aus Huckingen gibt es Protest – aber die ersten Interessenten sind schon da.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die letzte Sitzung der Bezirksvertretung Süd in diesem Jahr war am Donnerstagabend gut besucht: Fast 100 Besucher fanden sich in der Aula des Mannesmann-Gymnasiums ein, um ihre Meinung zu dem in Huckingen stark umstrittenen Bauprojekt Am Alten Angerbach deutlich zu machen.

Auch wenn der endgültige Bebauungsplan erst am Ende des Planungsprozesses stehen wird: Wie es auf dem derzeit noch landwirtschaftlichen Areal einmal aussehen könnte, wurde anhand der vorgestellten Pläne der Düsseldorfer Projektentwickler Niemann + Steege deutlich. 320 Wohneinheiten sind auf dem 15 Hektar großen Bereich zwischen der Hermann-Spillecke-Straße im Norden und dem Alten Angerbach im Südosten geplant.

Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Mehrfamilienhäuser geplant

Laut Planungsdezernent Carsten Tum handelt es sich um „hochwertige Bebauung“. Beabsichtigt sei eine „gemischte Bauweise“ aus Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften und Mehrfamilienhäusern.

Die vorgestellten Pläne zeigen auch, dass die Zufahrt zu dem neuen Wohngebiet für den nördlichen Bereich über die Hermann-Spillecke-Straße erfolgen soll und die für den südlichen Teil über eine noch zu realisierende Zufahrt südlich des Edeka-Getränkemarkts.

Bürgerverein überreicht 2800 Protest-Unterschriften

Rolf Peters vom Bürgerverein Huckingen nutzte die Bürgeranhörung nicht nur, um Bezirksbürgermeister Volker Haasper rund 2800 Protest-Unterschriften zu überreichen, sondern auch, um noch einmal klar gegen das Bauvorhaben Stellung zu beziehen. „Huckingen verliert so seine letzte Freifläche, damit geht auch eine wichtige Frischluftschneise und ein Naherholungsgebiet verloren“, beklagt der Bürgervereinsvorsitzende.

Auch dürfe es nicht dazu kommen, dass attraktive Wohngebiete im Duisburger Süden geschaffen werden, um den Wohnungsmarkt in Düsseldorf zu entlasten und so vom Zuzug finanzkräftiger Neubürger aus der Nachbarstadt zu profitieren. „Im Düsseldorfer Norden gibt es sehr viel Freiflächen, die werden dort aber bewusst nicht angetastet“, sagt Peters.

Baudezernent: Grundstücke werden nicht vorrangig an Düsseldorfer vergeben

Befürchtungen, dass die von der Gebag vermarkteten Grundstücke vorrangig an Düsseldorfer vergeben werden könnten, erteilte Carsten Tum eine Absage: „Wir bevorzugen keinen, lehnen aber auch niemanden ab.“ Mit dem Start der Vermarktung sei „vor 2018 nicht zu rechnen.“

Das von der Bezirksvertretung mehrheitlich (SPD, CDU und Junges Duisburg) unterstützte Bauvorhaben – die Grünen sprechen sich vehement dagegen aus – stößt bei Bauwilligen jetzt schon auf großes Interesse. So fragten Interessenten im Rahmen der Anhörung bereits nach Quadratmeterpreisen und Grundstücksgrößen.

>> ONLINE-PETITION VERFEHLT DAS NÖTIGE QUORUM

Bezirksbürgermeister Volker Haasper, der den Ordner mit den Unterschriften von Rolf Peters in Empfang genommen hatte, stellte fest, dass mit den 2800 Unterschriften gegen die geplante Bebauung das notwendige Quorum von 4100 Unterzeichnern nicht erreicht wurde. Erst dann hätte Oberbürgermeister Sören Link zu den Einwänden der Bürger Stellung nehmen müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik