Landhaustreff

40. Landhaustreff mit Olaf Thon und Peter Neururer

Manni Breuckmann diskutierte mit den Fußballern Olaf Thon und Peter Neururer über ihre Karriere und den aktuellen WM-Kader.

Foto: Herbert Höltgen

Manni Breuckmann diskutierte mit den Fußballern Olaf Thon und Peter Neururer über ihre Karriere und den aktuellen WM-Kader. Foto: Herbert Höltgen

Duisburg-Huckingen.   Die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft sorgt für hitzige Diskussionen beim Landhaustreff. Es gibt auch Kritik an Jogi Löw.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 40. Landhaustreff im Huckinger Hotel Milser stand ganz im Zeichen der in Kürze beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft. Klar, dass „Manni“ Breuckmanns Talk-Gäste diesmal aus dem Bereich Fußball kamen. Der frühere WDR-Kultreporter – legendär sind bis heute seine damaligen Reportagen im Rahmen der Bundesliga-Konferenz – moderierte die meisten der vierzig Talkrunden.

Bevor er seine Gäste Olaf Thon und Peter Neururer auf die Bühne bat, beschwor „Manni“ seine Gäste geradezu: „Leute, nehmt euer ganzes Geld und setzt es auf Spanien.“ Damit war klar, welches Team seiner Meinung nach bei der WM am Ende die Nase vorn haben wird. Seine Gäste trauten Deutschland immerhin das Halbfinale zu und räumten neben Spanien den Brasilianern die größten Chancen ein.

Die Schalke-Hymne wurde im Landhaus zwar nicht gespielt, die Gesprächsrunde war aber schon stark Blau-Weiß eingefärbt. Das lag nicht nur an Olaf Thon, der viele Jahre für die Knappen (und für Bayern München) am Ball war und an Trainer Peter Neururer, der bekennender Fan des aktuellen Vizemeisters ist. Als Trainer hat er dort (1989 - 1990) nach eigener Aussage seine „emotionalste Zeit“ erlebt. Neururer sieht sich verkannt, sein Ruf als „Feuerwehrmann“ mit begrenzter Aufenthaltsdauer bei den jeweiligen Vereinen sei zum Teil Menschen zu verdanken, die ihn in eine Schublade gesteckt hätten, ohne mit ihm je gesprochen zu haben.

Keine guten Erinnerungen an den MSV

Duisburger Fußball-Fans werden sich auch an sein Engagement beim MSV (2008 - 2009) erinnern. Der gebürtige Marler hat diese Zeit nicht in guter Erinnerung; „Da hat man mich unter falschen Voraussetzungen geholt. Erst später erfuhr ich, dass es dem Verein wirtschaftlich schlecht ging.“

Auch Weltmeister Olaf Thon hielt kurz Rückschau. Den Titel holte er mit dem Team 1990 in Italien, wurde dort aber nur zweimal eingesetzt. Trotzdem war er ganz entscheidend an dem Erfolg beteiligt, als er im Halbfinale gegen England den Elfmeter verwandelte und Deutschland ins Finale schoss. Heute gesteht er: „Ich hatte unheimlich Schiss.“

Meinungen zur Mannschaft

Schnell kam man auf die aktuelle Situation rund um „Die Mannschaft“ zu sprechen. Für Neururer ist es eine klare Fehlentscheidung, Leroy Sané zu Hause zu lassen: „Seine Fähigkeiten hätten wir brauchen können, laut Löw hat er überragend trainiert, da muss etwas anderes vorgefallen sein.“ Die Einschätzung teilt auch TV-Experte Olaf Thon: „Eigentlich ist er unersetzlich für die Mannschaft.“

Knallhart würde Neururer im Fall Gündogan/Özil reagieren: „Die haben Werbung für einen Diktator gemacht, das geht gar nicht, ich hätte die nach Hause geschickt.“ Olaf Thon sieht die Sache definitiv gelassener: „Das war ein Fehler, aber man muss sich jetzt wieder auf den Fußball konzentrieren, Jogi kriegt das schon hin“, sagt er.

Den Ball flach zu halten, rät auch Manni Breuckmann: „Das wird zu sehr dramatisiert, alle machen doch ab der nächsten Woche bei den ,Putin- Festspielen’ mit.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik