Zuschüsse

274.150 Euro für Sportvereine im Duisburger Süden

Bei Hitze ist die Staubbildung auf dem Rahmer Ascheplatz unerträglich. Regnet es, läuft das Wasser nicht ab.

Bei Hitze ist die Staubbildung auf dem Rahmer Ascheplatz unerträglich. Regnet es, läuft das Wasser nicht ab.

Foto: Burgsmüller

Duisburg.   Die Bezirksvertretung Süd bewilligt Investitionszuschüsse für Sportvereine im Bezirk Süd. 22 Anträge wurden 2018 gestellt. Absagen gab es auch.

Marode Vereinsheime, defekte Rasenmäher, kaputte Sportanlagen, fehlende Geräte – viele Sportanlagen im Duisburger Süden sind sanierungsbedürftig. Insgesamt 22 Anträge von Sportvereinen aus dem Bezirk Süd sind im vergangenen Jahr bei der Stadt eingegangen.

Die beantragten Investitionszuschüsse liegen bei mehr als 1,8 Millionen Euro für die unterschiedlichsten Sanierungsmaßnahmen. Bewilligt von der Bezirksvertretung Süd für das Jahr 2019 wurden jetzt 274.150 Euro.

Kunstrasen statt Matsch und Staub

Mit einer Summe von 362.369,97 Euro – verteilt auf drei Jahre – bekommt die Turnerschaft Rahm für den Umbau des Ascheplatzes zu einem Kunstrasenplatz den größten Zuschuss. Trägt mit der selben Summe jedoch auch den größten Eigenanteil. Die Gesamtkosten des Umbaus belaufen sich auf 724.739,94 Euro. 75.000 Euro gibt es für die Rahmer in diesem Jahr. Der Umbau beginnt im Februar.

Über den zweitgrößten Zuschuss freuen sich die Verantwortlichen vom ETuS Bissingheim. 186.559,70 Euro bekommt der Verein ebenfalls für den Umbau des alten Ascheplatzes zu einem Kunstrasenplatz. Für 2019 bewilligt sind 60.800 Euro. Mit dem Bau des modernen Kunstrasenplatzes wollen die Bissingheimer Fußballer die Attraktivität des Vereins steigern.

Der SV Wanheim 1900 erhält für den Umbau des über 38 Jahre alten Tennenspielfeldes zu einem Naturrasenplatz 2019 35.000 Euro Investitionszuschuss. Weitere 10.350 Euro bekommt der SV Wanheim für die bereits getätigte Anschaffung eines Rasenstriegels sowie eines Rasenmähers.

Die Erneuerung der über 20 Jahre alten Steganlage des Duisburger Yacht-Clubs kostet 101.955 Euro. Einen Zuschuss von 50.977 Euro hat der Verein bei der Stadt beantragt. Für die Baumaßnahme bekommt der Verein 2019 38.200 Euro.

19.600 Euro bekommt die Wanheimer Kanu-Gilde für den Bau eines Zugangsstegs zur Nutzung des neuen Schwimmsteges. Weitere Zuschüsse bekommen die Wanheimer für die Anschaffung eines Rasenmähers, eines Nasssaugers, Krafttrainingsgeräten, für den Kauf von zwei Wander- und Tourenkajaks sowie für den Neubau eines Unterstandes für Kanu-Boote. Der Gesamtzuschuss für die Kanu-Gilde beträgt 27.350 Euro.

Anträge zurückgestellt

Der Bürger-Schützen-Verein Wedau 1925 erhält nach dem Zusammenschluss mit dem Kneipp-Verein Duisburg 5350 Euro für die Errichtung einer Schießsportanlage im Vereinsheim.

Zurückgestellt wurde der Antrag vom TuS Viktoria Buchholz von 170.024 Euro. Der Verein will seinen Ascheplatz zu einem Kunstrasenplatz umbauen.

Ebenfalls auf die Zuschüsse im kommenden Jahr hoffen muss der VfL Duisburg Süd. Der Verein will seine Flutlichtanlagen auf LED umstellen. Der Antrag wurde zurückgestellt, um zunächst aus fachtechnischer Sicht einen Bearbeitungsrahmen für ein Beleuchtungskonzept zu schaffen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben