Karriere

Studenten knüpfen auf Karrieremesse Kontakte

Patrick Reinhardt, Jan Buschmann, Soufian Dadouch und Yanis Horstmann, von links, im Gesprächj am Stand des E-Teams der Uni Duisburg auf der Karrieremesse der Ingenieurwissenschaftlichen.

Patrick Reinhardt, Jan Buschmann, Soufian Dadouch und Yanis Horstmann, von links, im Gesprächj am Stand des E-Teams der Uni Duisburg auf der Karrieremesse der Ingenieurwissenschaftlichen.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Auf dem Campus der Uni Duisburg kamen angehende Ingenieure mit Betriebsleitern ins Gespräch. Die Suche nach Praktika blieb aber erfolglos.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch während des Studiums den nächsten Schritt planen: Auf der Messe „Karriereperspektiven für Ingenieure“ haben sich Studenten auf dem Campus der Uni Duisburg nach Perspektiven für die Zeit „danach“ umgesehen. Sie kamen mit Personalern und Führungskräften ins Gespräch. Doch während die meisten Studierenden auf der Suche nach Infos und einem Praktikum waren, wollten die Betriebe am liebsten direkt den ein oder andren einstellen, so groß ist der Bedarf zur Zeit.

Wertvolle Erfahrungen

Aber was ist mit den Studenten, die kein Praktikum für ihr Studium brauchen, sondern den Abschluss schon fast in der Tasche haben? „Diejenigen, die schon ihre Abschlussarbeit schreiben, haben sich meist schon mit Firmen in Verbindung gesetzt und einen Job in Aussicht“, erklärt Iris Schopphoven-Lammering vom Career Service der Uni. Trotzdem: Früh Kontakte zu knüpfen und sich zu erkundigen welche Chancen es gibt – für die Studenten sind das ganz wertvolle Erfahrungen.

Die Messe gibt es seit einigen Jahren an der Uni, das Interesse sei nach wie vor ungebrochen, erklärt Schopphoven-Lammering. „Die Rückmeldungen der Studenten sind sehr positiv“, sagt sie. Auch seitens der Unternehmen gibt es viel Lob. Was mit einer kleinen Messe mit wenigen Ständen begann, ist mittlerweile auf ein Vielfaches angewachsen. Über 20 Stände sind es dieses Mal, an denen sich die Studenten informieren können. „Wir könnten noch viel mehr Unternehmen einladen, die Nachfrage ist auf jeden Fall da, allerdings fehlt uns der Platz“, sagt Schopphoven-Lammering. „Wir nutzen schon seit einiger Zeit zwei Gebäude, noch mehr geht leider nicht.“

Keine Praktikumsmöglichkeiten

Studenten sind auch viele vor Ort, ein echter Andrang herrscht an den einzelnen Ständen aber nicht. Einigen kommt das gelegen – so ist die Chance auf ein persönliches Gespräch hoch. Florian Uitting (23) studiert Maschinenbau und hat bereits mit drei Firmen Kontakt aufgenommen. „Es ist einfach super, mal grundlegende Infos zu erhalten. Ich stehe kurz vor der Bachelor-Prüfung und mache mir langsam Gedanken darüber, wie es für mich nach dem Studium weitergeht“, sagt er. Allerdings sei er derzeit nur auf der Suche nach einem Praktikum. „Die Bachelorarbeit in Verbindung mit einem Praktikum wäre gut. Danach möchte ich noch den Master machen“, sagt er.

Fündig wird er nicht. Ein Praktikum bieten die von ihm favorisierten Firmen nicht an. Und dass er noch den Master machen wird, ist an diesem Tag für die Unternehmen hinderlich – man könnte ihn schließlich erst in einigen Jahren einstellen. Nichtsdestotrotz sind alle froh, schon früh bei jungen Studenten für ihr Unternehmen zu werben.

Celina Wilke (20) und Patrick Jendro (22) studieren ebenfalls Maschinenbau, suchen auch nach einem Praktikumsplatz. „Praktika sind während des Studiums Pflicht“, erklärt Jendro. Als Pflicht sehen es die beiden auch, schon mal die Augen offen zu halten und sich Gedanken über die nächsten Jahre zu machen. „Man kann nicht erst am Ende des Studiums anfangen, sich nach einer geeigneten Stelle umzuschauen, insofern freue ich mich, auf so einer Messe mal einen Überblick zu bekommen“, sagt Wilke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben