Körperverletzung

Streit im Hauptbahnhof Duisburg - Mann aufs Gleis geschubst

In der Nacht zu Sonntag eskalierte im Duisburger Hauptbahnhof (Symbolbild) ein Streit zwischen fünf Männern. Einer der Beteiligten wurde aufs Gleis vor einen stehenden Zug geschubst.

Foto: Stephan Eickershoff

In der Nacht zu Sonntag eskalierte im Duisburger Hauptbahnhof (Symbolbild) ein Streit zwischen fünf Männern. Einer der Beteiligten wurde aufs Gleis vor einen stehenden Zug geschubst. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Bei der Auseinandersetzung schubsten vier Männer den 26-jährigen Oberhausener vor einen stehenden Zug. Er kam verletzt ins Krankenhaus.

Was genau vorgefallen ist, ist noch unklar und muss von der Polizei ermittelt werden, aber es hätte böse enden können. In der Nacht zu Sonntag eskalierte im Duisburger Hauptbahnhof ein Streit zwischen vier Männern und einem 26-jährigen Oberhausener. Bei dem Vorfall, der sich gegen Viertel vor zwei in der Nacht ereignete, sei der junge Mann von einer vierköpfigen Gruppe geschlagen, getreten und ins Gleisbett gestoßen worden, heißt es im Bericht der Bundespolizei, die nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Die vier Männer, sie sind laut Polizei 17, 18, 24 und 27 Jahre alt, hätten den Oberhausener körperlich attackiert und in den Gleisbereich vor einen stehenden Zug geschubst, so die Polizei weiter. Dabei zog sich der 26-Jährige Prellungen und Schürfwunden im Gesicht, an der Hand und am Fuß zu, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Von den vier Männern hatte einer eine blutende Wunde am Mund.

Von wem der Beteiligten die Attacke nun ausging, versucht die Polizei anhand weiterer Zeugenaussagen und einer Videosicherung zu ermitteln. Während die Freundin des Verletzten aussagte, dass die vier Personen unvermittelt auf ihren Freund eingeschlagen hätten, sagte die Vierergruppe, dass der 26-Jährige sie zuerst angegriffen habe und sie sich lediglich gewehrt hätten. (red)

Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik