Freizeit

Sonniger Auftakt der Marina-Markt-Saison im Innenhafen

Das schöne Wetter lockt am Osterwochenende zahlreiche Besucher zum ersten Marina-Markt der Saison in den Innenhafen. Händlerin Valerie Ley (rechts) zeigt Urmel aus dem Eis als Windspiel.

Das schöne Wetter lockt am Osterwochenende zahlreiche Besucher zum ersten Marina-Markt der Saison in den Innenhafen. Händlerin Valerie Ley (rechts) zeigt Urmel aus dem Eis als Windspiel.

Foto: Heinrich Jung

Duisburg-Altstadt.   Zweitägiger Marina-Markt lockt zahlreiche Besucher in den Duisburger Innenhafen. Händlermarkt und Spiel- und Spaßangebote für die ganze Familie.

Der Start in die Saison hätte nicht schöner sein können. Am Ostersonntag und Ostermontag lockte der Marina-Markt bei strahlendem Sonnenschein viele Besucher in den Duisburger Innenhafen. Die Mischung aus buntem Händlermarkt und Wochenmarkt ist seit über zehn Jahren ein beliebtes Ausflugsziel.

Sommerliche Temperaturen

Eine lange Schlange bildete sich bei den sommerlichen Temperaturen vor allem am Eiswagen. Aber auch die anderen Händler freuten sich, dass wieder so viele Besucher den Weg in den Innenhafen gefunden hatten. „Ich komme immer sehr gerne nach Duisburg, denn ich mag die Menschen hier – sie sind unkompliziert und unheimlich treue Kunden“, sagte Valerie Ley, die am Osterwochenende handgefertigte Karten und selbstgebaute Windspiele im Angebot hatte. „In Duisburg bin ich fast bei jedem Markt mit dabei: sei es das Kusthandwerkerfestival, der Marina-Markt oder das Sommerfest.“ Erstmals gab es in diesem Jahr neben der Spielplatzfläche auch ein Spiel- und Spaß-Angebot für die ganze Familie. Eine Hüpfburg und ein Karussell für die Kleinen, Segway-Touren zum Sonderpreis für die Großen. Auch kulinarisch hatte der Marina-Markt ein paar Neuigkeiten parat. So konnten die Besucher erstmals englisches Fudge, ein besonders weiches Karamell, und spanische Churros vernaschen. Verschiedene Foodtrucks mit herzhaftem Essen wie Falafel rundeten das kulinarische Angebot neben den Klassikern wie Bratwurst und holländische Pommes ab.

Zum ersten Mal dabei und gleich viel Aufmerksamkeit der Besucher bekam Klaus Ellerhorst. Der Aussteller aus Kamp Lintfort zeigte seine nicht ganz alltäglichen Schmuckanhänger. Seit ein paar Jahren verwandelt Ellerhorst Münzen aus aller Herren Länder mit einer Goldschmiedesäge in kleine Kunstwerke. „Das Münzsägen ist ein Hobby von mir, ein Ausgleich zum stressigen Berufsalltag“, erklärte er den Besuchern, die immer wieder staunend vor den filigranen Schmuckstücken stehen blieben. Dass viele der Aussteller keine Profihändler sind, macht den Charme des Marina-Marktes aus. Die Besucher schätzen die individuelle Vielfalt und sind gerne bereit, für ein Unikat auch mal etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Ob Holzarbeiten, Naturkosmetik oder Honig direkt vom Imker – der Markt stillt ein Bedürfnis nach Individualität, die in den großen Innenstädten immer mehr verloren geht. „Das bunte und facettenreiche Angebot ist einfach toll“, fand auch Iris Blohm, die mit Ehemann, Kindern und Großeltern den Markt für einen Familienausflug nutzte. Der Bummel über den ersten Marina-Markt im Jahr ist quasi zu einem Osterritual geworden. „Es ist für alle etwas dabei, hier wird man immer fündig.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben