Exklusive Recherche

So oft wurde in Duisburg das Messer als Tatwaffe benutzt

Messerangriffe in Duisburg. Eine Auswertung der Polizei.

Messerangriffe in Duisburg. Eine Auswertung der Polizei.

Foto: imago/blickwinkel

Duisburg.  Werden immer mehr Straftaten mit Messern begangen? Statistiken gibt es noch nicht, aber die Polizei hat für uns eine Auswertung vorgenommen.

Sie wurden bisher nicht gesondert aufgeführt, weshalb sich die Polizeibehörden schwer damit tun, Konkretes zum Thema zu antworten: Straftaten unter Verwendung mit Messern. Nachdem zuletzt aber auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) davon sprach, dass immer mehr Jugendliche und Heranwachsende Messer mit sich tragen würden und die SPD die Landesregierung aufforderte, eine gesonderte Statistik über den Einsatz von Messern und Stichwaffen bei Straftaten einzuführen, werden solche Taten nun ab 2019 explizit gelistet.

Auf Nachfrage unserer Redaktion hat die Duisburger Polizei nun „händisch“ sämtliche Straftaten der vergangenen beiden Jahre ausgewertet, bei denen Messer verwendet wurden, oder zumindest so offen an der Kleidung getragen wurden, dass diese als Bedrohung wahrgenommen werden konnten.

Demnach wurde das Messer 2017 insgesamt 438-mal als Tatwaffe benutzt. Im 2018 waren es noch 408 Taten. Die Taten im Einzelnen:

Delikt 2017 2018
Straftaten gegen das Leben 16 9
Vergewaltigung 0 2
sexuelle Nötigung 0 1
sex. Belästigung 1 1
Raubdelikte 66 65
Gefährliche Körperverletzung 88 74
Gefährliche Körperverl. Straße 54 51
einfache Körperverletzung 58 28
Erpressung 0 2
Geiselnahme 0 1
Freiheitsberaubung 2 0
Nötigung 6 3
Bedrohung 117 119
Diebstahl mit Waffen 11 32
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte 9 9
Beleidigung auf sexuelle Grundlage 2 2
Beleidigung 8 4
Straftat Betäubungsmittelgesetz 0 1
Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte 0 1
Landfriedensbruch 1 3
Gesamt 438 408

Zuletzt stach erst am Dienstagabend in Untermeiderich ein Mann einen anderen nieder. Aus scheinbar völlig nichtigem Grund entwickelte sich ein Streit zwischen zwei Männern, der mit dem Tod hätte enden können. Wie die Polizei berichtet, lief ein 26-jähriger Duisburger gegen 21.20 Uhr auf der Metzer Straße, als er an einem auf der Fahrbahn stehenden dunklen BMW oder Mercedes vorbei kam. Weil der Fahrer ihn angestarrt haben soll, sprach der 26-Jährige ihn an, ging zu dem Fahrer und schlug unvermittelt auf ihn ein, während jener noch im Auto saß.

Als der Fahrer für einen Moment den Schlägen des 26-Jährigen ausweichen konnte, stieg er aus seinem Wagen aus und verletzte den Fußgänger schwer, aber nicht lebensgefährlich mit einem Messer, wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte.

Der Verletzte konnte bis zur Wohnung seines Bruders an der Bergstraße flüchten. Dieser verständigte dann die Polizei und einen Rettungswagen. Die Verletzungen des 26-Jährigen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben