Schule

Schulgipfel in Duisburg: Entscheidungen zu Lüften und Heizen

Ein offenes Fenster in der Klasse 5d der Globus-Gesamtschule. Da in der Corona-Zeit auch während des Unterrichts laufend gelüftet werden muss, werden jetzt die Heizungen höher gedreht. Das ist eine erste Reaktion nach dem ersten Duisburger Schulgipfel.

Ein offenes Fenster in der Klasse 5d der Globus-Gesamtschule. Da in der Corona-Zeit auch während des Unterrichts laufend gelüftet werden muss, werden jetzt die Heizungen höher gedreht. Das ist eine erste Reaktion nach dem ersten Duisburger Schulgipfel.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Ein erster „Schulgipfel“ in Duisburg hat Eltern und Verantwortliche in Duisburg an einen Tisch gebracht. Es wurden Sofort-Maßnahmen vereinbart.

Melanie Maurer hat alle an einen Tisch bekommen: Die Bildungsdezernentin Astrid Neese und den Schulamtsleiter, die Vorsitzenden der Lehrer-Gewerkschaften und den Sprecher der Schulleiter. Melanie Maurer ist vor allem Mutter – und frisch gewählte Vorsitzende der Elternschaft Duisburger Schulen (EDuS). Was bei dem Treffen herauskam:

Wie in einer Schulklasse habe es sich am Dienstag Abend im Rathaus angefühlt, erzählt Maurer: Kalt und laut, denn coronabedingt fand die Begegnung auf Abstand und mit geöffneten Fenstern statt. Die dauerhafte Geräuschbelastung und Temperaturen unter 18 Grad würden Arbeitnehmer kaum akzeptieren, aber Kinder hätten keine Lobby, so die Elternvertreterin, „und trotzdem machen die Schüler alles tapfer mit“, sagt sie anerkennend.

„Schulgipfel“ in Duisburg: Elternvertreterin zieht gemischte Bilanz

Gemischt ist ihre Bilanz nach dem „Schulgipfeltreffen“: „Ich habe das Gefühl, dass jeder in seinem Bereich das maximal mögliche tut.“ Um große Veränderungen anzustoßen, müsse der Blick Richtung Düsseldorf gehen. Und da habe sie resigniert erkennen müssen, dass „das System extrem träge ist“. Sie will jetzt eruieren, ob die Elternschaft ein weiteres Einschreiten fordert und ob gemeinsam mit der Landeselternschaft die Bildungsministerin angesprochen werden soll.

Maurer weiß, dass die Elternschaft heterogen ist und es deshalb schwer ist, für alle zu sprechen. Mit Blick auf eine Mini-Demo am Wochenende, wo gegen die Maskenpflicht protestiert wurde, sagt sie: „Für uns ist klar, dass Masken notwendig sind, darüber diskutieren wir auch nicht mehr.“

Wie soll der Schulalltag bei steigenden Corona-Zahlen laufen?

Auf ihrer Agenda hatte Maurer Forderungen wie die Halbierung von Klassen, zeitversetzte Schulstarts und Pausen, auch die Aufnahme gesundheitsrelevanter Themen in den Unterricht hält sie für dringend notwendig. Wichtig sei deshalb die Rückmeldung der Lehrer gewesen, die auch ohne Reform des Curriculums „schon auf dem Zahnfleisch gehen“. Die Elternvertreterin erkennt lobend an: „Schulleiter, Lehrer, Hausmeister, sie alle sind in den letzten Monaten über sich hinaus gewachsen!“

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Bildungsdezernentin Astrid Neese bestätigt, dass das Gespräch „in konstruktiver Atmosphäre“ verlaufen sei. Es habe einen Austausch über Themen die Beschaffung von Masken, die für Kinder im Grundschulalter geeignet sind sowie die Digitalisierung. Man werde in den kommenden Wochen bilateral im Gespräch bleiben, so Neese.

In der Runde wurde auch über die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten für die Klassen gesprochen. Abgesehen davon, dass es dafür an finanziellen Mitteln fehlt, sei der Tenor gewesen, dass regelmäßiges Lüften genüge, berichtet Maurer, da würde zur Not die Anschaffung einer Eieruhr als Mahner reichen.

Mutter aus Duisburg mahnt mehr Fürsorge für die Kinder an

Maurer als Diplom-Pädagogin mahnte bei den Verantwortlichen auch an, die Psychohygiene der Kinder nicht aus dem Blick zu verlieren. „Mir fehlt die Fürsorge für die Kinder und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse“. In einigen Klassen habe nicht mal einem Geburtstagskind gratuliert werden dürfen. Und an manchen Schulen seien Schüler angehalten, alle Bücher immer mit heim zu nehmen, um für alles gerüstet zu sein. Dieses Fokussieren auf den „Worst Case“ sei für Kinder belastend. ­

Ein Erfolg des Gipfeltreffens könnte schon schnell spürbar sein: Die Heizungen werden in den Schulen höher gedreht, damit sie mehr leisten können, berichtet Maurer. Auch wenn es klimatechnisch und energetisch eigentlich eine Katastrophe ist. Noch so ein Thema, das stärker in den Unterricht einfließen könnte.

Bis zum Ende der Herbstferien hatten Duisburger Schulen 127 Coronafälle bei Schülern und Lehrern gemeldet.

>>>DAS IST DIE EDuS:

  • Die EDuS ist das Gremium der Elternvertreter auf Stadtebene mit Sitz im Schulausschuss. Sie wurde 2016 gegründet und versammelt nach eigenen Angaben Vertreter von „fast 2/3 der Duisburger Schulen“. Mitglied werden kann jeder Erziehungsberechtigte mit einem Kind an einer Duisburger Schule.
  • Bei der letzten Mitgliederversammlung Anfang Oktober wurde der Vorstand neu gewählt, er besteht aus sieben Elternvertretern verschiedener Schulformen und Stadtteilen. Unter www.EDuS.schule findet man auch aktuelle Informationen wie z.B. Zugriff auf die Schulmails und Newsletter der Landeselternschaft. Hier nimmt die EDuS dort auch Vorschläge, Wünsche und Notstandsmeldungen von allen Schulen entgegen.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben