Schülerzeitungen stellen sich im Wettbewerb

Zum 36. Mal hatten die Sparkasse Duisburg, zehn Tageszeitungen und der Rheinische Sparkassen- und Giroverband zum Schülerzeitungswettbewerb aufgerufen, an dem sich wieder rund 120 Schülerredaktionen beteiligten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum 36. Mal hatten die Sparkasse Duisburg, zehn Tageszeitungen und der Rheinische Sparkassen- und Giroverband zum Schülerzeitungswettbewerb aufgerufen, an dem sich wieder rund 120 Schülerredaktionen beteiligten.

Die Jury, die aus Redakteuren der beteiligten Tageszeitungen bestand, hatte es sich nicht leicht gemacht: Sie hat die Schülerzeitungen intensiv gelesen und nach formalen sowie inhaltlichen Kriterien bewertet. Wie auch schon im vergangenen Jahr sind die Duisburger Schulen wieder ganz vorne mit dabei.

„Schulgeflüster“ vom Friedrich-Albert-Lange-Kolleg schaffte es in Duisburg auf den ersten Platz, dicht gefolgt vom „hackbrett“ (Mercator-Gymnasium, Platz zwei) und der Zeitung „relativ²“ (Albert-Einstein-Gymnasium, Platz drei). „Schulgeflüster“ und „hackbrett“ haben es im Rheinland sogar unter die Top vier geschafft. Der Sonderpreis für ein gelungenes Layout ging wie im Vorjahr an die Förderschule Kranichstraße.

Auf Einladung des Schulservices der Sparkasse nahmen die jungen Redakteurinnen und Redakteure des Mercator-Gymnasiums und des Friedrich-Albert-Lange-Kollegs gemeinsam mit ihren Lehrern an der Siegerehrung in Aachen teil.

In der Wettbewerbsklasse der Grundschulen in Duisburg konnte sich der „Tintenklecks“ der Gerhart-Hauptmann-Schule gegenüber der lokalen Konkurrenz behaupten und den ersten Platz belegen. Alle Redaktionen, die am Wettbewerb teilgenommen haben, wurden von der Sparkasse benachrichtigt und erhielten ihre Geld- beziehungsweise Sachpreise.

Der Wettbewerb ist bundesweit einer der ältesten und renommiertesten seiner Art. Den Nachwuchs-Redaktionen winken dabei Preise im Gesamtwert von über 15 000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben