Abschiebung

Schüler und Eltern kämpfen für Bivsis Rückkehr

Auf selbstgebastelten Plakaten forderten hunderte Schüler „Wir wollen Bivsi zurück.

Foto: Lars Heidrich

Auf selbstgebastelten Plakaten forderten hunderte Schüler „Wir wollen Bivsi zurück. Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Rund 1000 Klassenkameraden, Eltern und Unterstützer marschierten zum Rathaus um für ihre Rückkehr zu demonstrieren. OB sagt Unterstützung zu.

„Bring Bivsi back!“: Rund 1000 Mitschüler, Eltern und Unterstützer marschierten am Montagnachmittag vom Steinbart-Gymnasium über die Düsseldorfer und Königsstraße bis zum Rathaus, um für die Rückkehr ihrer Mitschülerin zu kämpfen. Die 14-jährige Bivsi Rana war Ende Mai zusammen mit ihren Eltern in ihre Heimat Nepal abgeschoben worden. Mit Oberbürgermeister Sören Link haben die Schüler nun einen prominenten Unterstützer. Er sicherte den Mitschülern zu: „Alles zu tun, um eine Rückkehr zu ermöglichen.“

Schüler malen Plakate und Banner

Tumult bei der Demonstration in Duisburg für Bivsi

Tumult bei der Demonstration in Duisburg für Bivsi
Tumult bei der Demonstration in Duisburg für Bivdi

Die Demonstration startete mit einem Tumult. Einige Rechte hatten sich unter die Schüler gemischt, um zu stören. „Diese Veranstaltung soll nicht für politische Zwecke missbraucht werden“, machte Organisator Felix Banaszak klar und rief die Polizei zu Hilfe, die den Unruhestifter abführte.

Auf Plakaten und Bannern formulierten die Schüler ihre Forderungen: „Mehr Menschlichkeit im Gesetz“, „Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz“, „Wir wollen die Ranas!“ Auch Mara und Sofie bastelten für ihre Mitschülerin Plakate. „Wir haben auf Facebook, Instagram und Snapchat getrommelt, damit möglichst viele kommen“, sagen die 15-Jährigen, die mit Bivis die 9d besuchen. Die Mädchen waren geschockt, als sie aus dem Unterricht geholt wurde und „vermissen sie im Alltag sehr“.

Unterstützung von Duisburger Sozialverbänden

Demonstration in Duisburg für die Schülerin Bivsi

Demonstration in Duisburg für die Schülerin Bivsi
Demonstration in Duisburg für die Schülerin Bivdi

Auch Caroline Stesmans, selbst Mutter eines Sohnes am Steinbart-Gymnasium, ist gekommen, um für Bivsi einzustehen. „Ein Kind aus seinem Leben zu reißen, hinterlässt bei allen Betroffenen ein Trauma“, sagt die Pädagogin, die selbst aus Belgien eingewandert ist. „Man kann nicht Leute auffordern, sich zu integrieren und sie dann aus diesem neuen Leben herausreißen.“

Unterstützung bekommen die Steinbart-Schüler auch von der Arbeitsgemeinschaft der Duisburger Sozialverbände sowie von Parteien, darunter SPD, Grüne oder Linke, die ihre Solidarität für die Familie Rana aussprechen.

OB Sören Link: Einwanderungsgesetz fehlt

Oberbürgermeister Sören Link bei der Demo für Bivsi

Oberbürgermeister Sören Link bei der Demo für Bivsi
Oberbürgermeister Sören Link bei der Demo für Bivdi

Am Rathaus richtete OB Link seine Worte an die pfeifende Menge, machte klar, dass die Entscheidung der Verwaltung zwar rechtens, aber nicht richtig war. „So schwer es unseren Mitarbeitern gefallen ist: Die Entscheidung war rechtmäßig.“ Dennoch wolle die Verwaltung alles tun, um Bivsi zu helfen. „Wir werden uns an Behörden wenden und positive Stellungnahmen abgeben, alle Anträge positiv im Sinne Bivsis zu entscheiden.“ Was fehle, sei ein Einwanderungsgesetz mit einer Regelung für Alt-Fälle wie dem dieser Familie.

Stephan Kube, Schulpflegschaftsvorsitzender der Schule, lobte die Schüler für ihr Engagement und kündigte an, nicht aufzugeben. Der nächste Schritt sei die Einreichung der Petition an den Landtag. „Wir sind ein Sportgymnasium und haben langen Atem“, verspricht Kube. „Und halten durch, bis Bivsi und ihre Familie wieder bei uns sind.“

Auch interessant
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik