Landschaftspark Nord

Ruhr Games: Cro und Bosse kommen nach Duisburg

Der Rapper Cro wird am Eröffnungsabend der „Ruhr Games“ auf dem Bunkervorplatz des Landschaftsparks Nord auftreten.

Der Rapper Cro wird am Eröffnungsabend der „Ruhr Games“ auf dem Bunkervorplatz des Landschaftsparks Nord auftreten.

Foto: Karsten Lauer

Duisburg  Die Ruhr Games 2019 sind Europas größtes Sport-Festival für Jugendliche. Cro und Bosse spielen bei den Ruhr Games auf.

. Im silbernen Jubiläumsjahr jagt im Landschaftspark Nord derzeit ein Höhepunkt den nächsten. Die Bühnen des „Traumzeit“-Festivals sind gerade abgebaut, da steht schon die nächste Top-Veranstaltung auf dem Programm: Am Donnerstag beginnt die dritte Auflage der Ruhr Games. Über 5600 Athletinnen und Athleten sowie Zehntausende Besucher werden beim viertägigen Sport- und Freizeitevent in Duisburg erwartet. Nach der feierlichen Eröffnungszeremonie am Donnerstag ab 18.30 Uhr warten als erste kulturelle Leckerbissen zwei Konzerte – darunter der Auftritt von Pandamasken-Rapper Cro auf dem Bunkervorplatz ab 20 Uhr. Das Besondere: Der Eintritt ist für alle frei.

Bis zu 15.000 Besucher bei Cro erwartet

„Wir erwarten allein zum Cro-Konzert bis zu 15.000 Besucher“, betont Ralf Winkels, Leiter des Meidericher Landschaftsparks.

Genauso voll dürfte es bei Europas größtem Sportfestival für Jugendliche auch am Sonntagabend werden, wenn ab 20.30 Uhr der Deutsch-Pop-Sänger Bosse das Abschlusskonzert geben wird. Auch hier gilt: Eintritt frei.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen

Wegen des erwarteten Andrangs bitten die Festival-Macher alle Besucher darum, nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit Bus und Bahn anzureisen. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) setzt zu den beiden Großkonzerten am Donnerstag und Sonntag jeweils Shuttlebusse ein.

Diese verkehren zwischen Duisburg Hauptbahnhof und dem Landschaftspark zwischen 16 und 20 Uhr im Fünf-Minuten-Takt. Zudem fährt auch das übliche ÖPNV-Angebot in einem verdichteten Takt nach Meiderich. Das besteht aus der Straßenbahnlinie 903 und den Buslinien 906 und 910.

Sonderbusse fahren auch nach Konzertende

Sonderbusse zurück in Richtung Innenstadt stehen an beiden Tagen jeweils nach Konzertende bereit, verspricht die DVG. Am Donnerstag fahren die Busse ab der Haltestelle „Landschaftspark Nord“ von 21.30 bis 0 Uhr alle fünf Minuten zum Hauptbahnhof. Am Sonntag, 23. Juni, in der Zeit von 22 bis 0 Uhr. Fahrgäste benötigen für die Fahrt ein Einzelticket der Preisstufe A.

Auch für die Radfahrer ist vorgesorgt: Es gibt zwischen Tauchgasometer und dem neuen Verwaltungsgebäude einen extra eingerichteten Abstellbereich für Zweiräder. Alle, die auf ihr Auto nicht verzichten können, sollten auf die Parkfläche an der Hamborner Straße ausweichen, wo früher das Disco-Zelt „Delta Musik Park“ aufgeschlagen war. Von dort verkehrt ebenfalls ein Busshuttle-Service zum Veranstaltungsgelände. „Die Busse fahren eine sehr schöne Strecke durch den Landschaftspark“, so Winkels.

Parkalternativen für Autofahrer

Sollten diese Kapazitäten nicht ausreichen, gibt es auf dem Ikea-Parkplatz (Zufahrt über Beecker Straße) weitere Abstellflächen. Der eigentliche Parkplatz des Landschaftsparks an der Emscher Straße, die ab Donnerstag übergangsweise zur Einbahnstraße umfunktioniert ist, kann nur aus Richtung Neumühler Straße (B8) angefahren werden.

Das Schöne für alle jungen und alten Besucher: Sie können vor Ort einige der Trendsportarten selbst einmal ausprobieren – etwa bei Workshops im Klettern Parkour oder Slackline. Auch bei Graffiti-, Hip-Hop- oder Breakdance-Kursen können Neugierige hineinschnuppern. Wer lieber nur zuschauen will, für den bieten die Mountainbiker und die Freestyle-Motocross-Fahrer bei täglich mehreren Shows mit waghalsigen Sprüngen und Tricks ihr artistisches Können.

Ein weiteres Highlight dürfte die Europameisterschaft im Skateboarden werden, in deren Anschluss die Skaterszene am Samstagabend eine große Partynacht mit Art Battle und DJ Mad von den Beginnern bestreiten wird. Das WDR-Fernsehen will am Freitag- und Samstagabend im Rahmen der Lokalzeit über das große Spektakel berichten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben