Hövelmann

Rheinfels Quelle investiert 40 Millionen Euro in Duisburg

Die Firma Hövelmann baut ein Hochregallager. Den Grundstein legten die Firmenchefs am Mittwoch.

Die Firma Hövelmann baut ein Hochregallager. Den Grundstein legten die Firmenchefs am Mittwoch.

Foto: Funke Foto Services

Duisburg.   In einem vollautomatisierten Hochregallager werden zwei Millionen Kisten Sprudel gestapelt. Im Herbst 2017 geht die Walsumer Anlage in Betrieb.

Die Getränkegruppe Hövelmann in Walsum investiert 40 Millionen Euro in die hausinterne Logistik: Auf dem Firmengelände an der Römerstraße entsteht ein Hochregallager, in dem 52.592 Paletten, beladen mit jeweils 40 Getränkekisten vollautomatisch gestapelt werden können. Den Grundstein legte die Eigentümerfamilie Hövelmann am Mittwoch mit großem Bahnhof.

Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft waren angereist, um an der Grundsteinlegung teilzuhaben. Per gechartertem Bus ging es durch ein Gewirr aus haushoch gestapelten Getränkekisten und Paletten zur Baustelle. Die ist etwa so groß wie ein Fußballfeld. Auf einer 50 Zentimeter dicken Stahlbetonplatte (1000 Tonnen Stahl und 3500 Kubikmeter Beton wurden dort verarbeitet) entsteht die Halle. 93 Meter lang und 77 Meter breit wird sie – und 43 Meter hoch. Ein gigantischer Klotz aus Stahl entsteht, der dort im Laufe der nächsten zwölf Monate hochgezogen wird.

Hängebahnen für Kistentransport

Das Besondere: Anders als sonst üblich, wird nicht erst das Haus errichtet, sondern das Innenleben. Sprich: Die stählernen Regale werden nach und nach aufgebaut – und wenn alles steht, kommt die Hülle außen drum. Anders wäre es bautechnisch nicht machbar, zu wuchtig sind die Lagertürme.

Zudem werden zwei Hängebahnen errichtet, über die der Transport der beladenen Getränkepaletten abgewickelt wird. Das erspart jede Menge Fahrten mit dem Gabelstapler. Der gesamte Flaschentransport wird künftig automatisch laufen. Wenn das Lager per Roboter komplett befüllt ist, werden dort zwei Millionen Getränkekisten stehen. Würde man die aneinanderreihen, ergäbe das eine Strecke von Walsum bis Wien. Außerdem werden Verladestationen direkt neben der Halle gebaut.

Hermann Hövelmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Getränkegruppe, stellte in seiner Ansprache launig fest: „An solchen Tagen betont man oft, dass das neue Bauwerk ein Bekenntnis zum Standort sei. Das kann ich so nicht behaupten, denn ein Mineralbrunnen-Betrieb kann nicht ohne weiteres seine Koffer packen und umziehen.“

Künftig deutlich effizienter und deutlich nachhaltiger

Und doch war es genau das: Der Betrieb Hövelmann, vor 111 Jahren in Walsum gegründet, will weitermachen. Die vierte Generation steigt gerade ins Geschäft ein. „Wir werden hier nicht nur eine deutlich leistungsfähigere, sondern auch eine deutlich umweltfreundlichere Lösung am Standort Walsum bekommen. Wir investieren also sowohl in Effizienz als auch in Nachhaltigkeit.“

Oberbürgermeister Sören Link sprach von einem Freudentag für Duisburg. Walter Hellmich, der den Bau hochzieht, lobte das Traditionsunternehmen Hövelmann und verwies darauf, dass es eines des Markenzeichen der Stadt sei, neben dem MSV.

Hövelmann: 530 Mitarbeiter am Standort Walsum

Über das neue Lager können vollautomatisch stündlich 720 beladene Paletten aus- und 550 Paletten eingelagert werden. Derzeit arbeiten bei Hövelmann in Walsum 530 Mitarbeiter. Das Firmengelände an der Römerstraße ist 220.000 Quadratmeter groß.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben