Rattenbefall

Rattenpopulation befällt Mülltonnen an Duisburger Hotel

Unzählige Ratten wie auf diesem Symbolfoto tummeln sich am Hotel Rheingarten in Duisburg-Homberg.

Unzählige Ratten wie auf diesem Symbolfoto tummeln sich am Hotel Rheingarten in Duisburg-Homberg.

Foto: Jürgen Theobald

Duisburg-Homberg.   Die Mülltonnen am Hotel Rheingarten in Duisburg-Homberg locken Ratten an. Ein Nachbar berichtet von vielen Tieren, die dort zum Fressen kommen.

Die Gäste des Hotels Rheingarten an der Königstraße werden den Ausblick freilich genießen. Die Aussicht auf die Ruhrmündung und die vorbeifahrenden Schiffe bieten einen besonderen Blick auf die schönen Seiten Duisburgs. Bernd Klemt beneidet die Hotelgäste nicht, denn er wohnt gleich nebenan und hat selbst so einen hervorragenden Blick auf den Strom. Doch was er seit einigen Wochen sieht, wenn er auf die Straße tritt, gefällt ihm gar nicht: Ratten.

„Die werden von den Mülltonnen des Hotels angezogen“, sagt er. Klemt zeigt ein Video, auf dem ein halbes Dutzend Ratten über die Mauer springt und auf die Mülltonnen krabbelt – es sind beileibe nicht wenige Tiere. „Das Problem sind die Tonnen für die Speisereste. Einer der Müllcontainer, der aber zum Wohnhaus gehört, hat außerdem einen Defekt am Regenabfluss. Da können die Ratten von unten reinklettern“, weißt Klemt. „Das Hotel hat zwar schon mal einen Kammerjäger geschickt, mit dem habe ich aber gesprochen und er sagte mir, dass kein Köder der Welt etwas bringe, solange die Mülltonnen so frei zugänglich sind“, sagt der Nachbar. „Der meinte, für die Ratten wäre das ein All-Inclusive-Buffet“.

Mülltonnen zu voll und zu wenige

Im Video: Ratten belagern Mülltonnen in Duisburg-Homberg

Ratten belagern Mülltonnen am Hotel Rheingarten in Duisburg-Homberg. Die Handyaufnahmen zeigen die Tiere beim Versuch die Mülltonnen zu öffnen.
Im Video: Ratten belagern Mülltonnen in Duisburg-Homberg

Die Mülltonnen seien nicht nur leicht erreichbar für die Nagetiere, es seien auch zu wenige. „Die sind schnell voll und dann stehen die Deckel offen.“ Mittlerweile hätten die Ratten auch jegliche Scheu vor Menschen verloren. „Da kann man mit dem Auto bis zu zwei Meter an die Mülltonnen fahren, die lassen sich davon nicht verscheuchen. Wir müssen jetzt auch immer gucken, dass wir die Haustüre zu haben.“ Gespräche mit den Geschäftsführern des Hotels seien erfolglos geblieben: „Die sehen nicht ein, dass sie die Tonnen besser zustellen müssen“, wirft er ihnen vor. „Ich verstehe das nicht: Das ist ein Vier-Sterne-Hotel, die müssten eigentlich um ihren Ruf fürchten.“

Durch die Nachfrage der Redaktion reagiert das Hotel und lässt die Mülltonnen mit den Speiseresten leeren. „Sie stehen jetzt wieder in der Kühlkammer, wo sie hingehören“, sagt eine Sprecherin der Hausverwaltung Ahrens. Man habe mit der Geschäftsleitung des Hotels gesprochen und aus zwei beauftragen Firmen zur Schädlingsbekämpfung eine gemacht. „Das ist effizienter und führt auch bereits zu Erfolgen: Unser Hausmeister hat bereits tote Ratten aufgefunden. Jetzt ist hoffentlich Ruhe“, so die Sprecherin. Dass die Tonnen so lange draußen standen, begründet sie mit einem Abfuhrproblem. „Wir lassen für die anderen Tonnen nun auch einen Betoncontainer errichten, um die Ratten zukünftig fernzuhalten“, verspricht sie. „Ganz vermeiden lassen sie sich am Rhein aber nicht.“

Geschäftsführer: Defekte Tonne wurde ausgetauscht

Keine Ratten mehr gesehen haben will auch Marcel Fengels, Resident Manager des Hotels Rheingarten. „Die Hausverwaltung hat die Stadt auch darum gebeten, die öffentlichen Grünanlagen zu prüfen und zu säubern. Dieser Abfall bietet den Nagern eine gute Unterschlupfmöglichkeit“, sagt er. „Ich glaube aber nicht, dass die Ratten von den Tonnen mit den Speiseresten angelockt wurden – das lag an dem defekten Verschluss. Diese Tonne haben wir nun aber auch ausgetauscht“, sagt Fengels.

Bernd Klemt bemerkt die Ratten immer dann, wenn die Tiere den Bewegungsmelder auslösen. „Ich hoffe, das passiert in den kommenden Tagen seltener.“ Er hat bereits Anfang Mai die Stadtverwaltung kontaktiert, die den Fall überprüfen will. Vor Ort war das Ordnungsamt jedoch erst, nachdem die Geschäftsleitung des Hotels reagiert hatte. Die Mitarbeiter hätten keinen Grund zu Beanstandungen gehabt, teilt Stadtsprecher Sebastian Hiedels mit. Auch die Stadt wolle einen Schädlingsbekämpfer beauftragen, der auf den Grünflächen Köder auslege.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben