Preis für Patientenbetreuung

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der mit 2.500 Euro dotierte dritte Platz des Philos-Förderpreises geht nach Duisburg. Die Bayer AG zeichnet damit das auf der Königstraße 13 in Stadtmitte ansässige Gerinnungszentrum Rhein-Ruhr GZRR für seine Patiententreffen als Teil der ganzheitlichen Hämophilietherapie aus.

Mit ihrer Entscheidung würdigt die PHILOS-Jury, dass das interdisziplinäre Team des Zentrums Patienten mit der seltenen Bluterkrankheit (Hämophilie) auch jenseits der rein medizinischen Versorgung in allen körperlichen und psychischen Belangen optimal unterstützt und ihnen somit zu mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden verhilft. Die Auszeichnung haben die Ärztin und GZRR-Gründerin Dr. Susan Halimeh und Sozialpsychologin Carola Kindermann – stellvertretend für das GZRR-Team – bei der Preisverleihung in Düsseldorf entgegen genommen.

Mit dem Philos werden seit 2012 Initiativen gefördert, die von Hämophilie betroffene Familien bei der Bewältigung der Erkrankung unterstützen und besonders alltägliche Herausforderungen berücksichtigen.

Deutschlandweit hatten sich Einrichtungen, Selbsthilfegruppen und Vereine um die mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preise beworben. Mit dem für den gemeinnützigen Zweck gebundenen Preisgeld soll die Realisierung oder Fortsetzung der Projekte gesichert werden.

„Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Laborparameter“, betont Dr. Susan Halimeh. Zentrales Element der Betreuung im GZRR sind die regelmäßigen Patiententreffen. Im Austausch untereinander und mit dem GZRR-Team erfahren die Patienten auch außerhalb der Praxisräume Sicherheit und Rückhalt und werden in ihrer Eigenverantwortung gestärkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben