Festival

Platzhirsch-Fest: Hipster, Straßenszene und viele Kinder

Den Kindern sei Dank: Das Duisburger Platzhirsch-Festival fühlte sich an wie ein großes Nachbarschaftsfest.

Den Kindern sei Dank: Das Duisburger Platzhirsch-Festival fühlte sich an wie ein großes Nachbarschaftsfest.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die entspannte Atmosphäre ist einer der Stärken des Duisburger Platzhirsch-Festivals. Warum die Straßenszene unfreiwillig Statist wurde.

Das Platzhirsch-Festival ist viel mehr als bloß seine Konzerte und Kunstprojekte. Anders als zum Beispiel die Traumzeit, die im Landschaftspark den idealen Spielort für ihr Konzept gefunden hat, fühlt sich der Platzhirsch an, als sei er in die Stadt hineingewachsen. Es sind längst nicht nur der Dellplatz und die umliegenden Spielorte, an denen sich am Wochenende das Publikum tummelte, das ganze Dellviertel atmete den Geist des pinken Hirschs.

Platzhirsch-Festival fühlt sich an wie ein großes Nachbarschaftsfest

In den umliegend Kneipen und Restaurants saßen die Gäste am Wochenende gerne draußen, um bei Pizza, Bier oder Wein auch noch mindestens ein Auge und Ohr auf das wilde Treiben auf dem Platz werfen zu können.

Für die Buden auf und um den Dellplatz dürfte sich das Wochenende wie Weihnachten und Ostern zusammen angefühlt haben, die große Mehrheit des Publikums hatte Bierflaschen statt die Gläser der Getränkewagen in der Hand.

Die Straßenszene ließ sich nicht von ihrem Stammplatz vertreiben, und so waren die Damen und Herren unfreiwillige Statisten für ein authentisch-urbanes Gefühl auf dem Dellplatz – und von den Protohipstern unter den Festivalbesuchern oft kaum zu unterscheiden.

„Seebrücke“, „Schraubbar“ und junge Klimaschützer

Die vielen Zelte, die die große und kleine Bühne auf dem Dellplatz voneinander trennten, informierten über Themen, die vielen Menschen derzeit unter den Nägeln brennen, und fügten sich nahtlos in das sehr geerdete Konzept des Platzhirschs ein.

Die Mitglieder der „Seebrücke“ etwa informierten über die Bemühungen der Retter im Mittelmeer, die mobile Einheit der „Schraubbar“ plädierte für’s Reparieren statt Wegschmeißen und engagierte Jugendliche brachten den allerjüngsten Besuchern die Erderwärmung und ihre Konsequenzen näher.

Außergewöhnlich viele Kinder tobten über den Dellplatz

Überhaupt, die Kinder. Dass der Platzhirsch ein absolut altersloses Festival ist – einfach, weil sich niemand sicher sein kann, was ihn erwartet – ist keine Neuigkeit mehr. Trotzdem tobten in diesem Jahr außergewöhnlich viele Kinder über das Gelände, und verpassten dem Festival den wunderschönen Anstrich eines großen Nachbarschaftsfests.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben