Philharmoniker mit einem jungen Dirigenten

Die Duisburger Philharmoniker starten unter der Leitung des jungen italienischen Dirigenten Michele Gamba mit optimistischen Klängen ins Jahr. „Meeresstille und glückliche Fahrt“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy eröffnet das philharmonische Konzert auch am heutigen Donnerstagabend ab 20 Uhr in der Mercatorhalle. Im Zentrum des Abends führt Joseph Haydns brillantes Konzert für zwei Hörner und Orchester Es-Dur zwei Solisten zusammen, die dem Duisburger Publikum bestens vertraut sind: den tschechischen Horn-Virtuosen Radek Baborák und seinen rumänischen Kollegen Ioan Ratiu, der mehr als 30 Jahre Solo-Hornist der Philharmoniker war. Mit Hornklängen beginnt auch die 8. Sinfonie C-Dur von Franz Schubert. Heller scheint dieses Werk als dessen berühmte Unvollendete, doch kann der schier übersprühende C-Dur-Jubel im Finale nicht über Mehrdeutigkeiten hinweg täuschen. Karten (10 bis 39, ermäßigt 5,50 bis 20 Euro) gibt es an der Abendkasse. Informationen: 0203/283 62 100. Foto: Stephan Eickershoff

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Duisburger Philharmoniker starten unter der Leitung des jungen italienischen Dirigenten Michele Gamba mit optimistischen Klängen ins Jahr. „Meeresstille und glückliche Fahrt“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy eröffnet das philharmonische Konzert auch am heutigen Donnerstagabend ab 20 Uhr in der Mercatorhalle. Im Zentrum des Abends führt Joseph Haydns brillantes Konzert für zwei Hörner und Orchester Es-Dur zwei Solisten zusammen, die dem Duisburger Publikum bestens vertraut sind: den tschechischen Horn-Virtuosen Radek Baborák und seinen rumänischen Kollegen Ioan Ratiu, der mehr als 30 Jahre Solo-Hornist der Philharmoniker war. Mit Hornklängen beginnt auch die 8. Sinfonie C-Dur von Franz Schubert. Heller scheint dieses Werk als dessen berühmte Unvollendete, doch kann der schier übersprühende C-Dur-Jubel im Finale nicht über Mehrdeutigkeiten hinweg täuschen. Karten (10 bis 39, ermäßigt 5,50 bis 20 Euro) gibt es an der Abendkasse. Informationen: 0203/283 62 100.
Foto: Stephan Eickershoff

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben