Wochenmärkte

Wochenmarkt in Duisburg-Vierlinden soll attraktiver werden

Der Wochenmarkt auf dem Kometenplatz gilt als einer der besser funktionierenden in Duisburg.

Der Wochenmarkt auf dem Kometenplatz gilt als einer der besser funktionierenden in Duisburg.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Aldenrade/Vierlinden.  Mit einer kompakteren Aufstellung soll dem Wochenmarkt auf dem Franz-Lenze-Platz wieder mehr Schwung verliehen werden.

Durch eine neue Anordnung der Marktstände auf dem Franz-Lenze-Platz in Vierlinden soll der dortige Wochenmarkt künftig wieder attraktiver werden. Das hat die Duisburg-Kontor-GmbH jetzt der Bezirksvertretung Walsum mitgeteilt.

Die SPD-Vertreter in der Bezirksvertretung hatten Ideen zur Belebung des Marktes auf dem Franz-Lenze-Platz und des Marktes auf dem Kometenplatz in Aldenrade von der Stadtverwaltung erbeten.

Regelmäßiger Trödelmarkt ab 2020 geplant

Duisburg-Kontor ist das für die Wochenmärkte zuständige Unternehmen der Stadt Duisburg. Generell, so lautet die Mitteilung, sei die Beschickung von Wochenmärkten durch Markthändler überall rückläufig, so auch in Walsum. Dennoch zähle der Markt auf dem Kometenplatz, der dienstags und freitags stattfindet, zu den besser funktionierenden in Duisburg, obwohl er in einer Fußgängerzone liegt. Er bietet Platz für bis zu 50 Marktstände. Änderungsvorschläge macht Duisburg Kontor zum Markt am Kometenplatz nicht.

Anders ist die Situation beim Franz-Lenze-Platz, wo es mittwochs und samstags einen Wochenmarkt gibt mit Platz für bis zu 40 Marktstände. Dort sollen die Marktstände kompakter aufgestellt werden. Das mache den Markt attraktiver, zumal dadurch für Besucher mehr Parkplätze entstehen würden als bisher. Wegen der Bauarbeiten rund um den Platz könne die neue Anordnung aber erst nach deren Abschluss durchgeführt werden.

Für zusätzliche eigene Veranstaltungen dort hat Duisburg-Kontor nach eigenen Angaben weder Personal noch finanzielle Mittel. Allerdings könnte ab 2020 auf einem der beiden Plätze regelmäßig ein Trödelmarkt angeboten werden, wie es ihn seit 2014 sonntags auf dem Altmarkt in Hamborn gibt. Die entsprechenden Genehmigungen sollen probehalber beantragt werden.

Die Märkte könnten sich spezialisieren. Dadurch würde verhindert werden, dass die bisherigen Trödelmärkte in den einzelnen Stadtteilen sich untereinander zu sehr Konkurrenz machen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben