Strassenverkehr

„Umgehungsstraße“ für Schrottauto führt über Wiese

So sah es noch vorige Woche in der Wildmundstraße aus. Inzwischen wurde das Auto abgeschleppt.

Foto: Udo Gottschalk

So sah es noch vorige Woche in der Wildmundstraße aus. Inzwischen wurde das Auto abgeschleppt. Foto: Udo Gottschalk

Obermeiderich.   An der Wildmundstraße steht seit Monaten Auto-Wrack. Anstatt es abzuschleppen, schottert die Stadt eine daneben liegende Grünfläche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Parkplätze sind in der Großstadt oft eine Rarität, und wenn erst einer gefunden ist, will so mancher Autofahrer gar nicht mehr von ihm weichen. In der Wildmundstraße parkt seit drei Monaten ein BMW und er wird vermutlich auch nicht mehr wegfahren – so kaputt wie er ist. Der Motorraum über dem linken Vorderreifen ist demoliert, die Stoßstange hängt lose herunter. Auf dem Dach sammeln sich Laub und Zweige, genau wie um das Auto herum.

Dass das Fahrzeug nicht abgeschleppt wird, ist nicht das Einzige, was Anwohner Rüdiger Rademacher ärgert. „Das Auto blockiert die Einfahrt in die Straße, andere Fahrzeuge weichen über die Grünfläche aus. Und weil die inzwischen aufgeweicht ist, hat die Stadt den Streifen mit Schotter ausfüllen lassen.“ Mittlerweile sei der Bordstein arg in Mitleidenschaft gezogen worden. „Wer hier drüber fährt, riskiert, sich das Bodenblech aufzureißen. Ich frage mich, was billiger ist – das Auto abzuschleppen oder die Grasfläche zu aufzuschottern“, sagt Rademacher.

Der BMW mit Duisburger Kennzeichen ist ordnungsgemäß angemeldet und parkt nicht im Halteverbot. Dieses beginnt erst 10 Meter weiter. „Würde man das Schild an den Anfang der Straße stellen, hätte man das Problem gar nicht. Die Fahrbahn ist sowieso zu eng“, sagt der Anwohner. Die Stadtverwaltung habe seine Nachfragen bisher ignoriert – das Fahrzeug sei angemeldet, der Halter reagiere nicht.

Doch kurz nach der Anfrage der Redaktion an die Stadt kommt Bewegung in die Sache: Das Auto wird noch am selben Nachmittag abgeschleppt. „Das Fahrzeug wurde vom Bürger- und Ordnungsamt erstmals am 13. Oktober überprüft. Da der PKW war feststellbar beschädigt, aber ordnungsgemäß gemeldet war, wurden zunächst keine weiteren Schritte eingeleitet“, erklärt Sprecherin Gabriele Priem. Bei einer weiteren Überprüfung sei der BMW jedoch aufgrund seiner Beschädigung und der Enge der Straße als Gefahr eingestuft und abgeschleppt worden.

Die Kosten muss der Halter tragen

„Währenddessen haben Kontrolleure der Wirtschaftsbetriebe Schäden am Bordstein festgestellt, die durch die darüber fahrenden PKW entstanden sind. Um diese Gefahrenstelle zu beseitigen, wurde die Fläche kurzfristig aufgeschottert“, erklärt die Sprecherin. Die Kosten beliefen sich auf etwa 100 Euro, für die aber der Halter verantwortlich gemacht werden soll. „Die Fläche wird demnächst wieder hergerichtet und in den ehemaligen Zustand versetzt“, verspricht Priem. Sein exklusiver Parkplatz wird für den BMW-Fahrer also doch teurer als angenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik