Infrastruktur

So läuft’s beim Bau der Meidericher Umgehungsstraße

Die Verantwortlichen der Duisburger Infrastrukturgesellschaft (DIG) sind zufrieden mit dem Baufortschritt bei der Meidericher Umgehungsstraße. (Archivbild von den Bauarbeiten im Januar 2021)

Die Verantwortlichen der Duisburger Infrastrukturgesellschaft (DIG) sind zufrieden mit dem Baufortschritt bei der Meidericher Umgehungsstraße. (Archivbild von den Bauarbeiten im Januar 2021)

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg-Meiderich.  Die Arbeiten an der Meidericher Umgehungsstraße befinden sich mitten im zweiten Bauabschnitt. Laut DIG liegt das Projekt voll im Zeitplan.

Der Bau der Meidericher Umgehungsstraße verläuft weiter zur Zufriedenheit der verantwortlichen Duisburger Infrastrukturgesellschaft (DIG). Nachdem bereits vor einigen Monaten der erste Bauabschnitt fertiggestellt wurde, liege das Projekt noch immer voll im Zeitplan, teilt die DIG auf Nachfrage der Redaktion mit.

„Geplant ist die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts bis zum ersten Quartal 2022“, bekräftigt Unternehmenssprecherin Linda Wosnitza noch einmal das selbst gesetzte Ziel. Die Arbeiten verlagern sich seit dem Baubeginn im Dezember 2019 schrittweise in Richtung A 59 und zur Anschlussstelle Meiderich.

Umgehungsstraße Meiderich: DIG ist in jeder Hinsicht zufrieden

„Alle Arbeiten laufen zurzeit planmäßig, und die Abstimmung mit Behörden, Versorgern und Anwohnern ist aus unserer Sicht jederzeit gewährleistet“, heißt es abschließend in der Stellungnahme der DIG, die zeitnah auch mit dem Bau der Querspange Hamborn/Walsum beginnen will – nachdem der Start eigentlich für den Januar angekündigt war.

Wegen der Bauarbeiten in Meiderich ist die Vohwinkelstraße zurzeit zwischen Tunnelstraße und Herwarthstraße voll gesperrt. Voll gesperrt bleibt außerdem der Tunnel der Tunnelstraße bis zur Einmündung Steinstraße. Fußgänger und Radfahrer können den Tunnel passieren und sollen die Beschilderung vor Ort beachten.

Zum aktuellen Bericht über die Querspange Hamborn/Walsum geht es hier. (cst)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Nord

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben