Senioren-Zentrum

Seniorenzentrum St. Barbara in Neumühl wächst rasant

Verantwortliche der Stadt Duisburg, des DRK und des Investors bei der Grundsteinlegung des DRK-Seniorenzentrums St. Barbara.

Verantwortliche der Stadt Duisburg, des DRK und des Investors bei der Grundsteinlegung des DRK-Seniorenzentrums St. Barbara.

Foto: Lars Fröhlich

Neumühl.   Der erste Spatenstich erfolgte vor zwei Monaten. Inzwischen wird bereits an dreien der vier Gebäude gemauert. Grundsteinlegung fiel ins Wasser.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Grundsteinlegung im neuen Seniorenzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Neumühl ist am Mittwoch buchstäblich ins Wasser gefallen. Just in dem Moment, als der Akt stattfinden sollte, regnete es in Strömen – zu den Klängen der Bergwerkskapelle Niederrhein, das da spielte: It Never Rains in Southern California – es regnet nie in Süd-Kalifornien. Aber in Duisburg!

Doch egal: Das tat der Stimmung keinen Abbruch. Das Rote Kreuz und Bauherr Conesta hatten ein großes, regendichtes und windsicheres Festzelt auf der Baustelle an der Obermarxloher Straße/Schroerstraße aufgebaut. Darin hörten die Festgäste die Reden des Bauherrn und des Roten Kreuzes sowie des Oberbürgermeisters Sören Link. Der hatte übrigens am Mittwoch Geburtstag (der 41.) – und durfte sich über ein Ständchen freuen, das ihm die Kapelle brachte. Und über viele Glückwünsche.

Oberbürgermeister Sören Link lobt das Projekt

Freundliche Worte fand der OB auch selbst: Er freue sich, dass das Altenheim St. Barbara entstehe. „Gerade für den Lebensabend ist es wichtig, sichere Anlaufstellen in der Nähe zu wissen, wohnortnahe Senioreneinrichtungen mitten im Quartier.“

In der Kupferrolle, die im Grundstein später versenkt wurde, befanden sich neben Münzen auch zwei Ausgaben dieser Zeitung, verriet Norbert Rath, Technischer Leiter von Conesta.

Zahlen, Daten, Fakten zum neuen Seniorenzentrum

Das Kölner Unternehmen Conesta ist auf den Bau von Seniorenheimen spezialisiert. Es verpachtet die Neumühler Immobilie an das Deutsche Rote Kreuz, das die Anlage betreiben wird. Es entstehen 84 vollstationäre Pflegeplätze und vier vollstationäre Kurzzeitpflegeplätze. Für Besucher des Hauses wird eine Cafeteria errichtet, die zudem als Begegnungsstätte dienen wird.

Die neue Anlage, die aus vier versetzten Gebäuden besteht, bietet zudem Platz für zwei Seniorenwohngemeinschaften mit je zwölf Personen und hat 50 barrierefreie Wohnungen mit Betreuungsangeboten. Alle Wohnungen werden Balkone oder Terrassen erhalten. Es gibt 76 Pkw-Stellplätze auf drei Flächen, jeweils in Hausnähe.

Die Anlage kostet 20 Millionen Euro und wird im Mai 2018 eröffnet

Die Sparkasse Duisburg ist in die Finanzierung eingebunden, Conesta investiert 20 Millionen Euro und bleibt Eigentümer der Immobilien. Am 1. Mai 2018 soll das Seniorenzentrum eröffnet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben