Himmelsschauspiel

Seltenes Phänomen: Wolkenring schwebt über Duisburg

| Lesedauer: 2 Minuten
Dieser Wolkenring ließ sich am Dienstagmittag über dem Duisburger Norden beobachten.

Dieser Wolkenring ließ sich am Dienstagmittag über dem Duisburger Norden beobachten.

Foto: Tanja Nowakowski Wenzel

Duisburg.  Ein seltsamer Wolkenring über Duisburg sorgt für Gesprächsstoff. Experten halten das Himmelsschauspiel für kein natürliches Phänomen.

Ein beliebtes Fotomotiv ist am Dienstag der Wolkenring, der mittags über Walsum schwebt. Rasch verbreiten sich die Bilder in den sozialen Netzwerken, wird über den Ursprung der skurrilen Erscheinung gerätselt. „Vielleicht ein Wirbel“, kommentiert ein Nutzer, ein anderer vermutet scherzhaft eine Shisha-Bar oder die rauchende Raupe aus „Alice im Wunderland“.

Dabei sind solche Wolken nicht so ungewöhnlich, wie viele zunächst glauben. Immer wieder mal sieht man sie über Gegenden, in denen es viel Industrie gibt. Das Phänomen lässt sich zum Beispiel über den Stahlwerken von Thyssenkrupp beobachten.

[DVG-Linien-Check: Duisburger Linien schnell und einfach mit Schulnoten bewerten – zur Umfrage]

Ringwolken über Duisburg: Experten schließen natürlichen Ursprung aus

Eine plausible Erklärung lieferte der Bochumer Meteorologe Fabian Ruhnau, als vor Monaten schon einmal eine solche Wolke für Rätsel sorgte: „Sie werden extrem selten beobachtet und entstehen nur bei idealen Bedingungen“, schrieb er. Im Prinzip seien das – wie bei Indianer-Rauchzeichen in Kinofilmen – Wirbelringe in nahezu gesättigter Luft, „vermutlich bedingt durch eine starke laminare Thermikblase“.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Wetterexperten gehen davon aus, dass der Ursprung einer solchen Thermikblase nicht natürlichen Ursprungs ist, „also entweder industrieller Rauch oder Dampf die Ursache ist“. Das würde erklären, dass dieses Schauspiel offenbar schon mehrfach über einem Duisburger Stahlwerk gesehen worden ist.

„Ich würde einen natürlichen Ursprung ausschließen, weil eine normale Quellwolke nie solch ein Loch in der Mitte hat“, legte sich Alexander Kelbch vom meteorologischen Institut an der Uni Bonn fest. „Das ist ein Wirbelring, der entsteht, wenn zum Beispiel Luft aus einem Kühlturm ausströmt und dann sofort kein Nachschub mehr kommt.“ (red)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Nord

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben