Razzia

Schwerpunkteinsatz gegen Diebesbande in Duisburg-Marxloh

Durchsuchung: Die Polizei Duisburg hat in Marxloh mehrere junge Männer nach gestohlenen Handys abgesucht.

Durchsuchung: Die Polizei Duisburg hat in Marxloh mehrere junge Männer nach gestohlenen Handys abgesucht.

Foto: Polizei Duisburg

Duisburg.  Zivilpolizisten und Beamte der Einsatzhundertschaft haben in Duisburg-Marxloh eine rumänische Diebesbande ins Visier genommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei ist am Donnerstagabend in einem Schwerpunkteinsatz in Marxloh gegen Handydiebe vorgegangen. Hintergrund des Einsatzes sind Ermittlungen gegen eine Bande jugendlicher Intensivtäter mit rumänischem Migrationshintergrund, die gewerbsmäßig hochpreisige Handys aus Geschäften von Mobilfunkanbietern entwenden.

Im Rahmen des Einsatzes kontrollieren Beamte zahlreiche Tatverdächtige und deren Handys. Bei einem Tatverdächtigen (20) stellten die Ordnungshüter fest, dass sein IPhone 8 aus einem Diebstahl stammt, der sich im Oktober 2018 in Köln ereignete. Ein weiterer junger Mann (24) war im Besitz eines Huawei P30. Bei der Überprüfung der Individualnummer konnten die Polizisten das Handy einem Diebstahl vom Mai dieses Jahres in einem Wuppertaler Mobilfunkgeschäft zuordnen.

Die beiden Tatverdächtigen erwartet jetzt eine Anzeige wegen des Verdachts der Hehlerei. Ob das Duo auch verantwortlich für weitere Diebstähle ist, werden die weiteren Ermittlungen zeigen.

Als die Beamten auf dem Handy eines 18-Jährigen ein Video entdeckten, das einen jungen Mann zeigt, der von mehreren Personen unter anderem mit einer Holzlatte attackiert wird, waren sie fassungslos. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein und stellten das IPhone 7 mitsamt des Videos sicher, in dem sich die Täter in rumänischer Sprache unterhalten.

Einen jungen Mann (16) nahmen die Ordnungshüter an Ort und Stelle fest. Er muss einen Dauerarrest von zwei Wochen absitzen, weil er zum wiederholten Male unentschuldigt dem Schulunterricht fern blieb. Bei einem weiteren Tatverdächtigen (19) entdeckten die Beamten ein Klappmesser und stellten es sicher. Er muss mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen. Auch ein 17-Jähriger bekam eine Anzeige, weil er die Polizisten während der Kontrolle beleidigte.

Insgesamt vier kontrollierte junge Männer waren wegen Eigentumsdelikten zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Einen Tatverdächtigen suchten Justizbehörden aus Großbritannien, einer ist in der tschechischen Republik strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben