Schulaufführung

Schüler begeistern in Duisburg mit kunstvoller Aufführung

Die Kinder der Vennbruchschule haben die Zuschauer mit einer abwechslungsreichen Bühnenshow verzückt.

Die Kinder der Vennbruchschule haben die Zuschauer mit einer abwechslungsreichen Bühnenshow verzückt.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Vierlinden.   Über sechs Wochen haben Vennbruchschüler mit Künstlern ein buntes Show-Programm erarbeitet. Bei der Aufführung liefen viele Handy-Kameras.

Ein Wecker klingelt. Gähnen, Seufzen. Die Kinder auf der Bühne der Aula der Vennbruchschule recken ihre Arme, strecken sich. Es ertönen weitere Geräusche aus dem Hintergrund. Ein Wasserhahn, dann Gurgeln. Die Jungen und Mädchen bewegen sich dazu, so als ob sie sich in ihrem Bad fertig machen würden. Die Zuschauer verfolgen gebannt, was auf der Bühne vor sich geht. Bei der Werkschau präsentieren die Kinder ihre Ergebnisse aus einem sechswöchigen Workshop mit den Schwerpunkten Tanz, Schauspiel, Musik und Audiokunst.

Arbeit mit Künstlern des Vereins Aktion und Kultur

Gemeinsam mit professionellen Künstlern des Vereins Akki (Aktion und Kultur mit Kindern) haben die Kinder ein visuelles und auditives Erlebnis für die Gäste, darunter Mitschüler, Freunde und Eltern, entwickelt. Dabei thematisieren sie einen Schultag. Und so folgt nach dem Aufstehen und Waschen die Busfahrt.

Für den Szenenwechsel geht kurz das Licht aus. Einige andere Schüler huschen im Dunkeln auf die Bühne, machen sich bereit. Dann gehen Licht und Musik an. Zu Straßengeräuschen und schleppenden Rhythmen hüpfen die Kinder auf der Bühne umher, nehmen schließlich auf Sitzen Platz. Ein Kind hält ein Lenkrad in der Hand, bewegt es schnell hin und her. Die übrigen Kinder bewegen sich alle gleichzeitig nach links und nach rechts, lehnen sich in die Kurven.

Aus dem Off kommt der Hinweis: Keine Hausaufgaben

Blitzschnell wechselt wieder die Besetzung auf der Bühne. Nächste Szene: Unterricht im Klassenraum. Wieder ein schleppender Rhythmus aus dem Hintergrund. Der Klang ist modern, hört sich in allen Szenen industriell und manchmal schleppend an. Er passt dennoch zu dem Bewegungsfluss, den die Kinder auf der Bühne darstellen. Als aus dem Off immer wieder eine Stimme Mantra-artig beschwört „Keine Hausaufgaben, keine Hausaufgaben“, müssen die Zuschauer lachen.

Überhaupt kommt der Humor nicht zu kurz, immer wieder ergeben sich komische Szenen, teils sind diese spontan; die Kinder auf der Bühne müssen etwa selber lachen und schauen in den Zuschauerraum – sehr zur Freude der Gäste, von denen die allermeisten alles mit ihren Handykameras festhalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben