Schule und Beruf

Neues Training hilft Duisburger Schülern bei der Berufswahl

Beim Programm „Level up your skills“ durchlaufen Duisburger Schüler 16 Stationen, an denen Aufgaben aus verschiedenen Berufsfeldern erledigt werden sollen.

Beim Programm „Level up your skills“ durchlaufen Duisburger Schüler 16 Stationen, an denen Aufgaben aus verschiedenen Berufsfeldern erledigt werden sollen.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Bürgerstiftung Duisburg bietet ein spezielles Programm an, bei dem Siebtklässler ihre Talente und Leidenschaften kennenlernen sollen.

Die Qual der Wahl: Jedes Jahr werden junge Schulabsolventen von den scheinbar endlosen Möglichkeiten des Arbeitsmarkts erschlagen. Ein Vorteil also, wenn die Pennäler schon zu Schulzeiten ihr eigenes Talent und Interesse erforschen können, um mit konkreten Karriereplänen in die weite Welt zu starten. Dabei hilft in Duisburg ab sofort das Berufsorientierungstraining „Level up your skills“ der Bürgerstiftung Duisburg – und die Siebtklässler der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule durften die interaktive Potenzialanalyse am Mittwoch als Erstes ausprobieren.

Teller tragen oder Verbände anlegen: Duisburger Schüler erforschen ihre Talente

Hinter dem Projekt der Bürgerstiftung stehen gleich mehrere Unterstützer. Das Netzwerk „Schule Wirtschaft NRW“ etwa, aber auch Thyssenkrupp und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. Christina Aumann von Thyssenkrupp drückt die Bedeutung des Projekts so aus: „Lernen zu ermöglichen, zählt zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung.

Aber wie funktioniert „Level up your skills“? „Die Schüler durchlaufen 16 Stationen, an denen jeweils einzelne Aufgaben aus verschiedenen Berufsfeldern erledigt werden sollen“, erklärt Karin Ressel, die als Geschäftsführerin des Technikzentrums Minden-Lübbecke mit ihrem Team die Durchführung des Trainings übernimmt. So gilt es an einem Tisch in der großen „Mediothek“ der Gesamtschule etwa, einen Kreuzverband anzulegen, gleich nebenan müssen die Schüler bis zu drei Teller balancieren und servieren. Danach bewerten sich die Schüler selbst, werden anhand ihrer „Nummer“ aber auch von den Teammitgliedern beobachtet. „Die erhobenen Daten werden dann mit den Schülern besprochen und wandern in ihre Berufswahlmappen“, erläutert Ressel den Abschluss des Trainings.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Erste Tendenz für Rabia: Erzieherin oder Krankenpflegerin

Rabia Kilic geht in die 7. Klasse der Hamborner Gesamtschule und hat das „Level up your skills“-Programm schon durchlaufen. Die Übungen für die Berufsfelder Krankenpflegerin und Erzieherin haben ihr besonders gefallen, sagt sie: „Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten.“ Den frisch erlernten Kreuzverband konnte die zwölfjährige Duisburgerin dann auch zu Hause gleich einsetzen. „Meine Mutter hat eine Verletzung am Arm, den Verband konnte ich ihr dann wechseln.“ Dass die neue Berufsorientierung auf „spannende Übungen und nicht auf langweilige Aufgaben setzt“, habe ihr besonders gefallen.

Dass „Level up your skills“ ein wichtiger erster Schritt in die Berufswelt sein kann, berichtet auch Heike Hunecke, die Geschäftsführerin von Schule Wirtschaft NRW. „Heutzutage haben viele Schüler noch nie ein Werkzeug in der Hand gehabt, hier können sie diese Grundlagen kennenlernen. Gerade bei Unternehmen wie Thyssenkrupp sei das Handwerk immer ein Teil des Berufsbildes, pflichtet Christina Aumann bei. „Das erleben wir bei unseren Azubis. Wenn die jungen Menschen ihre Talente entdecken und herausfinden, was sie eigentlich können, schöpfen sie Mut und Zuversicht - und trauen sich viel mehr.“

>> VIER DUISBURGER SCHULEN SIND NOCH 2020 DABEI

• Bis zum Jahresende kommen noch insgesamt 600 Schüler der 7. Jahrgangsstufen an vier Duisburger Sekundar- und Gesamtschulen in den Genuss von „Level up your skills“.

• Die Bürgerstiftung Duisburg bedient bei dem Projekt eines ihrer vier Hauptfelder. Mehr über das ehrenamtliche Engagement für die Stadt gibt es auf www.buergerstiftung-duisburg.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben