Wohnen

Investor stellt Pläne für neues Sankt-Barbara-Quartier vor

Im „Neumühl-Quartier“ am ehemalen St.-Barbara-Hospital im Duisburger Norden sollen bis zu 500 Wohnungen entstehen.

Im „Neumühl-Quartier“ am ehemalen St.-Barbara-Hospital im Duisburger Norden sollen bis zu 500 Wohnungen entstehen.

Foto: Hector 3

Duisburg.  Die Firma Harfid hat als neuer Investor das „Neumühl-Quartier“ übernommen. Das Projekt wird in Duisburg bei einer Infoveranstaltung vorgestellt.

Das Essener Familienunternehmen Harfid stellt sich am Freitag, 8. April, als neuer Eigentümer des ehemaligen Klinik-Geländes von St. Barbara und als neuer Investor für das dort geplante „Neumühl-Quartier“ mit bis zu 500 Wohneinheiten öffentlich vor.

Seitdem Harfid das rund 5000 Quadratmeter große Grundstück der Berliner IPG abkaufte, hat sich auf dem Areal bereits einiges getan. So wurde das Areal komplett eingezäunt, die Rodungsarbeiten sind beendet, und Sicherheitssysteme seien installiert worden.

Zudem hat der Projektentwickler an den Planungen für das künftige Wohnviertel weiter gefeilt und hat nach eigenen Angaben die nächsten Schritte für die Umsetzung des Projekts eingeleitet, das bei Harfid nun „Sankt-Barbara-Quartier“ heißt.

Öffentliche Informationsveranstaltung zum geplanten „Sankt-Barbara-Quartier“ in Duisburg-Neumühl

Jetzt möchte das Unternehmen sich den Neumühlerinnen und Neumühlern als neuer Eigentümer und Projektentwickler des schon ungeduldig erwarteten Quartiers vorstellen.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Dafür lädt Harfid am 8. April um 15 Uhr auf den früheren Klinik-Parkplatz an der Schroerstraße zur öffentlichen Veranstaltung ein.

Dort werden die Projektverantwortlichen den aktuellen Planungsstand erläutern und über die anstehenden Maßnahmen informieren. Vertreter der Stadt Duisburg sowie die Bezirksbürgermeisterin Martina Herrmann sind ebenfalls angekündigt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Nord

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER