Katholiken in Hamborn

Hamborner Pilger freuen sich auf Wallfahrt nach Kevelaer

Der Vorsitzende der Hamborner Pilger, Rainer Schmenk (r.) lädt alle Interessierten zur 240. Hamborner Fußwallfahrt ein.

Der Vorsitzende der Hamborner Pilger, Rainer Schmenk (r.) lädt alle Interessierten zur 240. Hamborner Fußwallfahrt ein.

Foto: Daniel Gewand

Hamborn.  Über 120 Hamborner Pilger machen sich am Samstag auf den Weg zum Wallfahrtsort Kevelaer. Für sie ist es eine Auszeit von Stress und Termindruck.

Am frühen Samstagmorgen machen sie sich wieder auf den Weg. Nach der Frühmesse, pünktlich mit dem Glockengeläut um 6 Uhr werden über 120 Pilger von der Hamborner Abteikirche aus starten. Ihr Ziel ist das Gnadenbild der Trösterin der Betrübten in Kevelaer. Bereits zum 240. Mal gehen die Hamborner Katholiken den 50 Kilometer langen Fußweg.

“Ein Weg aus freiem Entschluss, im eigenen Rhythmus“

Unterwegs wird gesungen, gebetet, geschwiegen und gequatscht. „Manche Pilger kennen sich schon lange, treffen sich aber nur einmal im Jahr bei der Fußwallfahrt. Da hat man sich viel zu erzählen“, erklärt Rainer Schmenk, erster Vorsitzender der Fußpilger. Seit über 40 Jahren ist er dabei und kennt die Stationen des Weges genau. Zuerst geht es durch Marxloh und Walsum, dann mit der Rheinfähre nach Orsoy. „Allein für den Sonnenaufgang über dem Rhein lohnt sich das frühe Aufstehen“, schwärmt Schmenk. In Rheinberg wird gefrühstückt, in Alpen gibt es Mittagessen und in Kapellen steht am Nachmittag noch eine Kaffeepause an, bevor es auf die letzte Etappe nach Kevelaer geht.

Während der Reise stellen sich die Pilger tiefgründige Fragen: „Wie viele Wege müssen wir täglich gehen? Wie viele davon gehen wir vergebens? Wie viele Wege gehen wir gehetzt von Termindruck und Stress? Und welche Wege gehen wir aus freiem Entschluss, in unserem eigenen Rhythmus?“ Zu letzteren Wegen gehört eine Wallfahrt, sind sich die Pilger einig. „Sie ist eine Auszeit und entschleunigt das Leben“, betont Schmenk.

Für die meisten geht es am Abend mit dem Bus zurück. Ein Teil der Fußpilger übernachtet in Kevelaer, eine kleine Gruppe pilgert sogar am Montag erst zurück von zur Abteikirche. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Pilger um Rainer Schmenk laden Interessierte aller Altersgruppen ein. Um eine Übernachtungsmöglichkeit in Kevelaer muss sich selbst gekümmert werden. Weitere Informationen gibt es auf www.hamborn-kevelaer.de.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben