Bildung

Hamborner Kollegschüler erkunden Europa

Ihre „Europässe Mobilität" bekamen 38 Schülerinnen und Schüler des Kaufmännischen Berufskolleg WaltherRathenau für ihre EU-Auslandspraktika im Rathaus.

Ihre „Europässe Mobilität" bekamen 38 Schülerinnen und Schüler des Kaufmännischen Berufskolleg WaltherRathenau für ihre EU-Auslandspraktika im Rathaus.

Foto: Joerg Schimmel

Hamborn.  Auslandspraktika gehören schon seit langem zum Programm des Kaufmännischen Berufskollegs Walther-Rathenau. 36 Schüler waren 2018 dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein längerer Aufenthalt in der europäischen Nachbarschaft erweitert für angehende Kaufleute nicht nur den Horizont, sondern macht sich auch gut bei Bewerbungen. Am Kaufmännischen Berufskolleg Walther-Rathenau (KBWR) hat der Blick über die Grenze Tradition: Schon seit 20 Jahren absolvieren die Schüler Auslandspraktika. Dafür bekamen sie nun wieder die „Europässe Mobilät“. Die Auszeichnungen übergab Bürgermeister Manfred Osenger im Mercatorzimmer des Duisburger Rathauses gemeinsam mit Schulleiter Alfred Schwemin.

Langjährige Partnerschaften zu EU-Schulen

Danke des EU-Programms „Erasmus Plus“ konnten auch im vergangenen Jahr wieder 36 Schülerinnen und Schüler der Hamborner Kollegschule Betriebspraktika in acht europäischen Ländern absolvieren: Ziel war Finnland (4 Schüler), Irland (6), Litauen (4), Malta (10), Norwegen (4), Polen (6), Spanien (1) und die Türkei (1). Für acht Lehrer des KBWR ging es nach Irland, Litauen, Malta, Norwegen und Großbritannien. Bei der Organisation und der Vermittlung der Praktika helfen der Schule die Partnerschaften zu den Schulen in den betreffenden Staaten, die zum Teil seit 20 Jahren bestehen. Gleichzeitig ist das Rathenau-Berufskolleg auch immer wieder selbst Gastgeber – vier Schülerinnen aus Polen, die aktuell in Hamborn zu Gast sind, waren bei der Auszeichnung mit dabei.

Wertvolle Erfahrungen gesammelt

„Unser Dank gilt auch den Ausbildungsbetrieben, die den Austausch unterstützen. Das ist eine tolle Sache“, lobte Schulleiter Schwemin, die Unternehmen, die die angehenden Büro-, Speditions- und Automobil-Kaufleute ausbilden. „Eine wertvolle Erfahrung“, berichten Sascha Reiffer-Hauth, Kevin Vester und Almir Jahovic, die ins finnische Loimaa reisten: „Sprachprobleme gab es nicht, wir konnten uns auf Englisch verständigen.“

Der neue Erasmus-Antrag für die nächsten zwei Jahre ist schon unterwegs, berichtet Lehrerin Eveline Theußen, die das Programm am KBWR organisiert: „Dann sollen insgesamt 88 unserer Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit für Auslandspraktika bekommen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben