Karneval

Duisburg: Jecke Meidericher feiern ihren Blutwurstsonntag

Der TSV Meiderich nahm als einer von 20 Vereinen am Blutwurstsonntagsumzug teil.

Der TSV Meiderich nahm als einer von 20 Vereinen am Blutwurstsonntagsumzug teil.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Duisburg-Meiderich.  Mehrere tausend Narren haben den Meidericher Blutwurstsonntag gefeiert. Wieder überzeugte der Umzug besonders durch seine Familienfreundlichkeit.

Der Himmel ist bewölkt und es stürmt, und doch sind am Sonntagmittag mehrere tausend Narren in Meiderich zusammengekommen. Sie feiern den traditionellen Blutwurstsonntagsumzug des MCV Blau Weiß von 1979. Gespannt stehen die als Tiere, Superhelden oder andere Wesen verkleideten Kinder und Erwachsenen mit leeren Beuteln in der Hand am Straßenrand. Ihr Ziel: Neben den den Süßigkeiten auch eines von insgesamt 1500 begehrten Blutwürstchen zu fangen.

Mit dabei ist auch die Hexenfamilie Stevens. Zusammen mit Mutter Yvonne warten Jill (5), Nele (3) und Vater René auf den Zug. „Hier ist es nicht so voll wie in der Innenstadt, wir haben nicht die Angst, dass unsere Kinder zerquetscht werden. Es ist für uns und die Kinder angenehmer“, erklärt Hexenmutter Stevens.

Blutwurstsonntag hat Gäste aus der gesamten Region

Auch die insgesamt 20 teilnehmenden Vereine, darunter die „Marxloher Jecken“ und die Kindertanzgruppe „Pink Panther“ vom Beecker Turnverein, machen sich bereit für den Start. Im Gegensatz zum Publikum, dessen Beutel noch leer sind, sind die knapp 30 Pink Panther von Kopf bis Fuß mit Süßigkeiten und Kuscheltieren bepackt. „Ich mag am liebsten die Chips“, verrät Jolie (12), die schon heimlich genascht hat. Bereits zum dritten Mal laufen die Pink Panther mit: „Der Karnevalszug hier ist im Gegensatz zu anderen schön klein und familiär“, erklärt Tanzlehrerin Claudia Schmidt.

Pünktlich um 14:11 Uhr ist es dann endlich so weit. Der Zug, der dieses Jahr neben dem Präsidenten Steffen Ranisch auch von der Musikgruppe „Ruhrpott-Guggis“ angeführt wird, startet auf der Spessartstraße. „Es ist schön, wenn die Kinder sich kostümieren und durch Meiderich laufen“, erzählt Ranisch, der dieses Jahr sein 33. Jubiläum im MCV feiert – denn im Karneval gelten solche Schnapszahlen als etwas Besonderes. Rund viereinhalb Kilometer bewegt sich der Zug durch die Straßen Meiderichs und löst sich dann am Bahnhof wieder auf.

Besucher loben die Stimmung

Zum ersten Mal mit dabei ist Familie Kruse. „Helau!“, schreit Anna (10), die sich als Ärztin verkleidet hat. Sie fängt eine Tüte Popcorn und präsentiert sie stolz ihren Eltern. „Wir sind extra aus Dinslaken gekommen und finden die Stimmung wirklich toll“, sagt Mutter Carina. „Nächstes Mal kommen wir wieder!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben