Gastronomie

Duisburg: Das neue „Senftöpfchen“ bleibt eine Kultkneipe

Prost Mahlzeit: Im wiedereröffneten „Senftöpfchen“ in Duisburg-Röttgersbach wird nicht nur Bier getrunken, sondern auch ordentlich geschlemmt.

Prost Mahlzeit: Im wiedereröffneten „Senftöpfchen“ in Duisburg-Röttgersbach wird nicht nur Bier getrunken, sondern auch ordentlich geschlemmt.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Duisburg-Röttgersbach.  Der Neustart des „Senftöpfchens“ ist geglückt. Die beiden Stammgäste, die die Kultkneipe in Duisburg-Röttgersbach übernommen haben, erzählen.

Et läuft: Das neue, alte Senftöpfchen bleibt auch weiterhin die Kultkneipe, die sie vor ihrer plötzlichen Schließung war. Das Lokal im Duisburger Norden, das nicht nur mit Speis und Trank, sondern auch mit Livekonzerten und Kabarettabenden seine Gäste begeisterte, war im Dezember 2019 auf einmal geschlossen. Der beliebte Pächter Jürgen Theis war nach 20 Jahren im Senftöpfchen überraschend verstorben. Zwei Stammgäste übernahmen, Michael Marzein und Christian Niersbach haben, verzögert natürlich durch Corona, am 14. August wiedereröffnet. Jetzt, einen guten Monat nach dem Re-Start, ziehen die beiden eine erste Bilanz – und die fällt äußerst positiv aus.

Für das Duisburger Senftöpfchen läuft es besser als erwartet

„Sehr zufrieden“ sei man in der Röttgersbacher Kultkneipe mit dem ersten Betriebsmonat, freut sich Michael Marzein. „Eigentlich ist es sogar besser gelaufen, als wir gedacht haben“, erzählt der Pumpentechniker, das Team des „alten“ Senftöpfchens haben Marzein und Niersbach übernommen. „Die Stammgäste haben sich ja sowieso auf die Wiedereröffnung gefreut. Aber nach der Corona-Hochphase haben die Leute auch einfach Bock drauf, wieder rauszugehen.“

Montags ist im Senftöpfchen Ruhetag, an allen anderen Wochentagen steppt der Bär. Unter den aktuellen Coronaauflagen natürlich, aber trotzdem: „Dienstags und mittwochs ist es natürlich etwas ruhiger“, sagt Michael Marzein, „aber ab donnerstags herrscht hier Hochbetrieb.“ Über den Erfolg des „neuen“ Senftöpfchens mag man zwar ein bisschen überrascht sein, aber immerhin positiv überrascht.

Kneipe verzeichnet viele neue, junge Gäste

Das Feedback des Senftöpfchen-Publikums ist natürlich entsprechend euphorisch, „vor allem auf Facebook kriegen wie viel positive Rückmeldung“, erzählt Marzein stolz. „Hat super viel Spaß gestern gemacht“, schreibt zum Beispiel ein Nutzer des sozialen Netzwerks unter den Eröffnungs-Post des Senftöpfchens, „Klasse Start von euch, chapeau“, ein anderer.

Neben begeisterten Stammgästen und Besuchern mit Corona-Lagerkoller findet sich in der wiedereröffneten Kneipe aber auch ein vergleichsweise neues Publikum ein: „Es kommen viele junge Leute zu uns, die vorher noch nicht hier waren“, sagt Marzein, als alter Senftöpfchen-Stammgast – dort hat er auch seinen Kompagnon Christian Niersbach kennengelernt – hat er den direkten Vorher-Nachher-Vergleich.

Musik und Kleinkunst kommt zurück – sobald es geht

Im Alltagsbetrieb sei vor allem da Bier ein Renner – Überraschung. „Die Leute essen aber auch hier“, sagt Marzein, hinter Herd und Grill steht Köchin Anna. Die hat schon früher im Senftöpfchen gekocht, gerade schweift ihr prüfender Blick über die Bratwürste in der Küche.

Nahrung für die Seele gibt es in der Röttgersbacher Kult-Kneipe bald auch wieder – vorausgesetzt, die Corona-Regeln lassen das wieder zu. „Das ist auf jeden Fall geplant, sobald sich das wieder umsetzen lässt“, versichert Michael Marzein. Auf der kleinen Bühne sollen dann nicht nur Konzerte stattfinden, auch Kleinkunstveranstaltungen sollen im Senftöpfchen dann wieder regelmäßig ein Zuhause finden. Die Kneipe im Duisburger Norden hat ihre Gäste wieder – und die Gäste ihr Hauptquartier „im Herzen Röttgerbachs“.

>> Das Senftöpfchen: Adresse und Öffnungszeiten

• Das „Senftöpfchen“ liegt auf der Röttgersbachstraße 89, direkt am Kreisverkehr im Zentrum des Nord-Stadtteils.

Telefonisch ist die Kneipe unter 0203 48464480 zu erreichen. Auf seiner Facebookseite informiert das Senftöpfchen-Team über kommende Veranstaltungen und gibt einen Einblick ins Rege treiben im Lokal.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben