Kultur

Die Awo plant Matisse-Malerei für Marxloher Einkaufs-Meile

Wollen Farbe in die Einkaufspassage Im-Brahm-Center bringen: Mustafa Zekirov und Pinar Oguzcan von der Awo-Integrationssparte, die selbst ein Büro im Center betreibt.Foto:Zoltan Leskovar

Wollen Farbe in die Einkaufspassage Im-Brahm-Center bringen: Mustafa Zekirov und Pinar Oguzcan von der Awo-Integrationssparte, die selbst ein Büro im Center betreibt.Foto:Zoltan Leskovar

Marxloh.   Integrations-Büro will mit dem Center-Management und Helfern das Im-Brahm-Center verschönern. Mustafa Zekirov will Blick für Schönes schärfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wände der Marxloher Einkaufsmeile Im-Brahm-Center sind weiß. Nicht strahlend weiß, aber irgendwie grau-weiß. Das soll sich ändern.

Denn die Awo-Integrations-Gesellschaft, die mit ihrem „Pro-Marxloh“-Büro Mieterin ist im Im-Brahm-Center, will Farbe ins traditionsreiche Einkaufs-Gebäude bringen: „Du und Ich - Gemeinsam wir! Wir machen unser Marxloh bunt!“ Dies ist der Titel der großangelegten Malaktion, in deren Rahmen sich Einrichtungsleitern Pinar Oguzcan und andere Beteiligte am Freitagnachmittag erstmalig zur Planungssitzung trafen.

Zielgruppe sind kunstinteressierte Kinder

Auf dem Tisch Kaffee und Wasser, an die Wand projiziert: Werke von Matisse, Degas, Picasso.

Wird es die Zielgruppe, kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler aus Marxloh, nicht überfordern, Werke solcher Meister an die Wand zu bringen? Müssen die Veranstalter direkt so hoch greifen?

Projektleiter Mustafa Zekirov von der Awo lächelt und nickt, als hätte er auf die Frage gewartet: „Wissen sie, ich wuchs als Roma-Junge in Skoplje in Mazedonien in einem armen Viertel auf, in dem fast nur Zigeuner – wie viele hier sagen würden – lebten“, sagt Zekirov, der seit vielen Jahren in Mülheim an der Ruhr und Duisburg lebt und arbeitet.

Dank an die Lehrer in Skoplje

„Aber mit 12 wusste ich, wer Pablo Picasso war und welche Kunst er machte. Und ich versuchte, Dinge nachzumalen, die ich bei ihm gesehen hatte“, sagt Zekirov, der neben brillantem Gitarrenspiel auch ein hochtalentierter zeitgenössischer Künstler und Theatermann ist. Bei der Awo in Marxloh leitet er außerdem Musikkurse.

Er selbst habe im ehemaligen Jugoslawien das Glück gehabt, auf engagierte Lehrer zu treffen, die ihm, dem Roma-Jungen, eine neue Welt geöffnet hätten: „Und zwar nicht mit irgendwas beliebigem, sondern mit den Großen der Genres. Kunst von Picasso, Gitarrenmusik von Jimi Hendrix.“

Türen öffnen, die sonst verschlossen bleiben

Deshalb sei der Ansatz, Maler-Giganten wie Matisse an die Marxloher Wände zu bringen, nur logisch: „Natürlich suchen wir keine hoch-komplizierten Werke aus, sondern Dinge, die man umsetzen kann“, sagt Zekirov.

Den Versuch, Türen für Kinder zu öffnen, die sonst keine Chance haben, teile sie voll und ganz, sagt Leiterin Pinar Oguzcan: „Zumal es viele Kinder in Marxloh gibt, denen man gar keine Chance mehr geben will, die hier bei uns unbeschult bleiben.“

Hoffnung auf rege Beteiligung

Center-Manager Heiner Couvé unterstützt die Aktion voll und ganz, sieht darin ein Chance, alle Teilnehmer profitieren zu lassen: „Unsere Zusammenarbeit mit der Awo-Integration ist schon immer gut“, sagt der Center-Chef, „wir freuen uns, mit dabei zu sein und sind gespannt, wie die Wände nachher aussehen werden.“

Pinar Oguzcan hofft nun auf rege Beteiligung von Marxloher Schulen am Freitag, 28. September: „Um 10 Uhr sollen sich Marxloher Schülerinnen und Schüler bei uns einfinden, die gerne mit uns malen wollen und kreativ sind!“ Einen Tag vorher, sagt die Einrichtungsleiterin, werde auch Hilfe gebraucht: „Der Mustafa Zekirov malt am Donnerstag, 27. September, schon vor. Dafür braucht er malerfahrene, erwachsene Unterstützer.“

Anmeldeschluss am 24. September

Die Leiterin des Awo-Integrations-Büros im I Im-Brahm-Center, Pinar Oguzcan, lädt kreative und malbegeisterte Schülerinnen und Schüler von Marxloher Schulen ein, sich an der Kunstaktion am Freitag, 28. September, zu beteiligen.

Besonders wichtig ist ihr und dem Projektleiter Mustafa Zekirov, dass die Schüler, die kommen, Spaß am Gestalten haben.

Anmeldeschluss ist der 24. September. Anmeldung unter der Email-Adresse: oguzcan@awo-integration.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik