Autobahnausbau

Bürgerverein aus Duisburg-Meiderich kämpft für A 59-Tunnel

Die A 59 zieht sich durch die ganze Stadt. Auch mitten durch Meiderich, vorbei am Stadtpark und an Wohngebieten. Foto:Hans Blossey

Die A 59 zieht sich durch die ganze Stadt. Auch mitten durch Meiderich, vorbei am Stadtpark und an Wohngebieten. Foto:Hans Blossey

Foto: Hans Blossey

Duisburg-Meiderich.   Der Ausbau der A 59 in Duisburg würde die Zahl der Fahrbahnen auf sechs erhöhen: Diese Mehrbelastung kritisiert der Bürgerverein aus Meiderich.

Der Meidericher Bürgerverein kämpft für einen Tunnel bei dem geplanten Ausbau der A 59. Mitglieder haben eine Unterschriftensammelaktion gestartet. „Wir wollen den Entscheidungsträgern aufzeigen, dass wir uns gegen die weitere Ausweitung von Lärm und Abgasen in unserem Stadtteil zur Wehr setzen“, gibt sich Holger Fitzner vom Bürgerverein und der neuen Initiative „DU – für den Tunnel“ kämpferisch.

Mit ihrer Meinung stehen die Mitglieder des 1905 gegründeten Vereins keinesfalls alleine da: Ihnen ist die Unterstützung weiterer Meidericher und Duisburger Institutionen und Vereine gewiss. „Wir alle wollen insbesondere hier im Duisburger Norden keine noch größere Abgas- und Lärmbelastung, Ausweitung der Angsträume, lebensfeindlichen Wohnraum und weitere Zerklüftung eines gewachsenen Stadtteils“, sagt Fitzner.

„Zeitgemäße Lösung“ erwünscht

Fest steht bereits jetzt: der Um- beziehungsweise Ausbau der Autobahn wird umfangreich. Zwischen Duissern und Marxloh soll die Bahn sechs Fahrstreifen bekommen. Für die Umsetzung hat Straßen NRW mehrere Varianten vorgeschlagen – unter anderem auch eine, die einen Tunnel vorsieht. Diese Umsetzung sei die einzig „zeitgemäße“, findet er. Fitzner meint, dass eine Mehrbelastung für den Norden nicht tragbar sei. „Das hohe Verkehrsaufkommen von durchschnittlich 104.000 Fahrzeugen pro Werktag stellt ohnehin eine enorme Umwelt- und Lärmbelastung“, sagt er.

Außerdem sei die Autobahn schon in ihrer jetzigen Form eine „starke Zäsur“ im Meidericher Kernbereich. „Schon jetzt ist der westlich gelegene Stadtteil Untermeiderich vom Einkaufsbereich an der Von-der-Mark-Straße abgekoppelt“, erklärt Fitzner.

Aktion läuft bis Mitte Mai

Die Unterschriftenlisten sind derzeit nahezu überall in Meiderich zu finden; in teilnehmenden Geschäften etwa. Diese sind dadurch zu erkennen, dass für Kunden gut sichtbar ein entsprechendes Plakat aushängt. Außerdem gibt es an diversen Infoständen, die sich immer wieder im Stadtteil zeigen, die Möglichkeit, eine Unterschrift abzugeben. Bisher sei die Resonanz gut. Die Unterschriftenaktion läuft bis Mitte Mai.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben