Schützenfest

Björn Geurtz ist der neue König von Neumühl

Jawohl, das passt. Björn Geurtz am Schießstand. Im kommenden Jahr tritt er gegen die Könige der St. Hubertus-Schützengesellschaft-Hamborn und BSV Hamborn-Marxloh an.

Jawohl, das passt. Björn Geurtz am Schießstand. Im kommenden Jahr tritt er gegen die Könige der St. Hubertus-Schützengesellschaft-Hamborn und BSV Hamborn-Marxloh an.

Foto: Tanja Pickartz

Duisburg-Neumühl.  Das Wochenende in Neumühl war fest in Schützenhand. Mit dem 271. Schuss putzte der neue König Björn Geurtz am Samstagabend die Platte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um 19.01 Uhr war es am Samstag so weit. Es fiel der letzte Schuss des Tages und lauter Jubel brandete auf dem Schützenplatz an der Gerlingstraße auf. Mit dem 271. Schuss holte Björn Geurtz den restlichen Rumpf vom Königsvogel herunter und damit für sich die Königswürde. Er ist damit der neue Schützenkönig des Bürgerschützenvereins Neumühl. Noch am Abend wurde er mit seiner Königin Julia Niesta gekrönt. In einem zuletzt spannenden Duell setzt er sich gegen Hans Niesta und Manfred Schilling durch.

Ein Gäste- und ein Damenschießen

Damit endete der erste Neumühler Schützentag, der den ganzen Samstag über dauerte. Um 10 Uhr hatten sich die Grünröcke bereits getroffen. Ab 12 Uhr wurde auf gleich drei Vögel geschossen. Neben dem für den König gab es einen Gäste- und einen Damenvogel. Bürgerschützenmeister wurde Bernd Hose aus Duissern. Erfolgreich bei den Damen war Gabi Pletzinger. Sie ist nun Neumühls 1. Schützendame.

„Wir haben diesmal voll auf das Schießerlebnis gesetzt und mit Gemeinschaft und Fröhlichkeit dem Schießsport gefrönt“, sagte BSV-Präsident Peter Schroeder. Denn für die Neumühler Schützen war das diesjährige Königsschießen eine Premiere. Mit dem Aufleben des großen Kooperationsschützenfestes mit den beiden befreundeten Vereinen St. Hubertus-Schützengesellschaft Hamborn und BSV Hamborn-Marxloh haben sich die Schützen darauf verständigt, dass nicht mehr jeder Verein für sich ein eigenes Schützenfest macht, sondern gemeinsam gefeiert wird. Allerdings schießt jeder Verein in einer Tagesveranstaltung seinen eigenen König aus. Diese drei konkurrieren dann im nächsten Jahr beim gemeinsam Fest um die Gesamt-Krone. Einen Termin dafür gibt es auch schon: das letzte Juli-Wochenende (26. bis 28. Juli).

Das nächste Schützenfest beginnt am 26. Juli 2019

„Wettermäßig haben wir uns zwar den schlechtesten Tag der Woche ausgesucht. Aber wir sind trotzdem zufrieden. Das Konzept geht auf“, so Schroeder. Das Kooperationsschützenfest sei ein großer Erfolg gewesen und auch das einzelne Königsschießen erfreue sich erfreulicher Beliebtheit.

„Wir haben nach dem großen und tollen Kooperationsschützenfest bewusst den Wimpel- und Fahnenschmuck in den Neumühler Straßen hängen lassen, damit jeder weiß, da tut sich noch was“, sagt Schroeder. Die Marxloher Schützen haben ihren neuen Vereinskönig bereits „ausgeschossen“, am 1. September ist noch die Schützengesellschaft St. Hubertus Hamborn am Zug. Im nächsten Jahr werden diese drei Könige wieder um die Würde des Kooperationskönigs konkurrieren. Dann wird das große Zelt wieder auf dem Neumühler Schützenplatz aufgebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben