Verkehr

Bau der Lärmschutzwände in Meiderich stockt

Unfertig: Die Lärmschutzwand der Deutschen Bahn Netze AG hinter der Koopmannstraße.Foto:Lars Fröhlich

Unfertig: Die Lärmschutzwand der Deutschen Bahn Netze AG hinter der Koopmannstraße.Foto:Lars Fröhlich

Obermeiderich.   Obermeidericher Bürger von der Bügelstraße und der Koopmannstraße wollen wissen, wann die Deutsche-Bahn-Netze-AG weiter bauen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich könnte Walter Haak das Leben rund um sein Haus an der Koopmannstraße richtig genießen. Spaziergänge am Rhein-Herne-Kanal und der große, schöne Garten Richtung Bahndamm bürgen für Lebensqualität. Wenn da nur der Bahnlärm nicht wäre, unter dem er und seine Nachbarn nach wie vor leiden.

Denn parallel zum letzten Drittel der Koopmannstraße, zwischen Bahn-Unterführung und Niebuhrstraße, sollte längst die Lärmschutzwand der Deutsche-Bahn-Netze-AG fertiggestellt sein. Ist sie aber nicht. „Seit Februar, März hat sich bei uns hier nichts mehr getan“, sagt der gebürtige Beecker, der vor 20 Jahren sein Haus in Obermeiderich erwarb: „Was mir und vielen Nachbarn außerdem zu denken gibt, ist das Verschwinden des Baustellenschildes an der Bahn-Unterführung Koopmannstraße und Styrumer Straße.“

Vorbauten seit Monaten vorhanden

Dort beginnend, Richtung Niebuhrsstraße, stehen seit Monaten die Vorbauten für die Lärmschutzwand – Metall-Stelen und Betonblöcke. „Die eigentliche Lärmschutzwand, die Bleche, die hier eingeschoben werden müssen, die sind aber noch nicht angebracht“, sagt Haak, „und viele Leute hier fragen sich, wann das denn passieren soll.“

Während der Rentner beim Ortstermin spricht, muss er deutlich seine Stimme heben. Ein Zug fährt in 40 Metern Entfernung vorbei und verursacht großen Lärm.

Hoffen auf zweite Wand in der Bügelstraße

Laut ist es auch an der Bügelstraße, kurz vor der Unterführung Bahnhof-Meiderich-Ost. Hier wurde eine Lärmschutzwand eingezogen. Auf eine zweite warten die Anwohner der Häuser Bügelstraße 6 bis 17 noch: „Der Schall der Züge wird reflektiert und kommt noch lauter bei uns an, als zuvor“, sagt eine Anwohnerin. Sie wartet wie ihre Nachbar darauf, dass die Arbeit wieder aufgenommen wird.

Die Bahn hatte im August 2017 begonnen, an der Bahntrasse zwischen Obermeiderich und Beeckerwerth Lärmschutzwände aufzustellen. Begleitet wird dieser „aktive“ Teil der Bauarbeiten von „passiven“ Maßnahmen, die Bahnlärm-geplagten Anwohnern ermöglichen, ihre Häuser besser vor Lärm zu schützen.

Baubeginn im August 2017

Der Bau dreier Lärmschutzwände in Obermeiderich begann im August 2017. Von 2018 bis 2019 sollen eigentlich weitere Lärmschutzwände in Mittelmeiderich, Beeck und Beeckerwerth folgen. Auch diese Pläne scheinen sich nun zeitlich nach hinten zu verschieben.

Die Redaktion übermittelte die Fragen der Bürger an die Pressestelle der Bahn in Düsseldorf. Eine Antwort darauf gab es bis Redaktionsschluss am Mittwoch jedoch nicht. Die Antworten der Bahn werden in den kommenden Ausgaben des Lokalteils nachgereicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik